Kreuzfahrtschiff rammt Touristenboot in Venedig | Aktuell Europa | DW | 02.06.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Schiffsunglück

Kreuzfahrtschiff rammt Touristenboot in Venedig

Ein Kreuzfahrtschiff ist im Hafen von Venedig mit einem kleineren Touristenboot kollidiert. Laut Behörden wurden mindestens vier Menschen verletzt. Der Vorfall befeuert Pläne, große Schiffe aus der Stadt zu verbannen.

Die "MSC Opera" rammte beim Einfahren in den Giudecca-Kanal die Hafenanlage und prallte auf das Touristenboot "Michelangelo", wie italienische Medien berichteten. Einige Passagiere des kleineren Schiffes seien aus Angst ins Wasser gesprungen, so die Zeitung "Nuova Venezia" unter Berufung auf Augenzeugen. Mindestens vier Menschen wurden nach Behördenangaben leicht verletzt.

Gerissenes Seil oder Stromausfall?

Das Schiff sei womöglich wegen eines Stromausfalls gegen das geparkte Boot gestoßen, berichtete unter anderem die Zeitung "La Repubblica". Nach einem Bericht der Zeitung "Corriere della Sera" könnte aber auch das Kabel eines Boots gerissen sein, das die "MSC Opera" in den Kanal zog. Das Kreuzfahrtschiff sei daraufhin von starken Strömungen gegen den Kai gedrückt worden.

Videoaufnahmen in sozialen Netzwerken zeigten, wie Touristen an der Uferpromenade vor dem herannahenden Kreuzfahrtschiff fliehen. Die "MSC Opera" schrammte mit röhrendem Motor den Kai entlang, bevor sie in das Touristenboot krachte. An Bord des Ausflugsschiffs sollen rund 130 Menschen gewesen sein. Auf der "MSC Opera" haben mehr als 3500 Menschen Platz.

Neue Diskussionen

Seit Jahren wird über die Schiffskolosse in der UNESCO-Welterbestadt gestritten, die von Millionen Touristen besucht wird. Kritiker wollen die großen Kreuzfahrtschiffe komplett aus der Lagunenstadt verbannen. Bisher fahren sie im Kanal von Giudecca in Sichtweite von Sehenswürdigkeiten wie dem Markusplatz. Der Bürgermeister von Venedig, Luigi Brugnaro, erklärte, das Unglück sei "der x-te" Beweis, dass in dem Kanal keine Kreuzfahrtriesen mehr fahren könnten. Auch Italiens Verkehrsminister Danilo Toninelli erklärte, die Stadt müsse besser geschützt werden. 

Italien Venedig Kreuzfahrtschiff rammt Touristenboot (picture-alliance/AP/Vigili del Fuoco)

Kreuzfahrtschiff gegen Touristenboot: Passagiere sollen über Bord gesprungen sein

Geplant ist, dass die besonders großen Kreuzfahrtschiffe eine weniger spektakuläre Route um die Stadt fahren und in der Industriegegend Marghera anlegen. Über dieses Projekt wird allerdings auch seit Jahren debattiert. Die UNESCO hat Venedig bereits gewarnt, dass die Riesenschiffe das Welterbe gefährdeten. Umweltschützer mahnen wegen Risiken für das besondere Ökosystem der Lagune. Unternehmer sehen dagegen ihr Geschäft in Gefahr. 

pgr/haz (dpa, afp)