Kirchenstreik für Frauenrechte | Aktuell Deutschland | DW | 11.05.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Katholische Kirche

Kirchenstreik für Frauenrechte

Sie fordert mehr Mitsprache in ihrer Kirche: Die katholische Frauenbewegung "Maria 2.0" hat einen Kirchenstreik begonnen. Eine Woche lang wollen die Frauen keine Kirche betreten und keine kirchlichen Dienste verrichten.

Die bundesweite Bewegung für mehr Frauenrechte in der katholischen Kirche stößt nach Einschätzung der Initiatoren auf große Resonanz. "'Maria 2.0' ist zum absoluten Selbstläufer geworden", sagte Mit-Initiatorin Lisa Kötter in Münster. Wie viele Menschen sich an dem einwöchigen Kirchenstreik beteiligen, sei schwer einzuschätzen. Es hätten sich jedoch Hunderte Gruppen, zum Teil ganze Kirchengemeinden, unter anderem aus Berlin, Hamburg und Freiburg mit der Bewegung solidarisiert.

Auch der Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode unterstützt die Bewegung. "Ich finde die Aktion gut, um ein Zeichen zu setzen für mehr Beteiligung von Frauen in der katholischen Kirche", sagte Bode, der auch Vorsitzender der Frauenkommission in der Deutschen Bischofskonferenz ist, dem Evangelischen Pressedienst (epd). Er tue sich zwar schwer damit, wenn Frauen am Sonntag auch die Eucharistiegemeinschaft aufkündigen und eigene Feiern abhalten. "Aber die Ungeduld vieler Frauen in der katholischen Kirche muss man sehr wahrnehmen. Dahinter steckt eine ganz tiefe Verletzung, dass sie sich in der Kirche nicht so angenommen fühlen, wie es ihrem Einsatz entspricht."

Kirchenstreik «Maria 2.0» (picture-alliance/dpa/F. Gentsch)

Lisa Kötter, Mitinitiatorin des Kirchenstreiks "Maria 2.0"

Freiluft-Gottesdienste ohne Priester

Die am Streik beteiligten Gläubigen wollen in den nächsten Tagen gegen Machtstrukturen in der Kirche und die Vertuschung von sexuellem Missbrauch durch Amtsträger protestieren. In einer Online-Petition an Papst Franziskus fordern sie Zugang zu allen Ämtern der Kirche und die Aufhebung der Pflicht zur Ehelosigkeit für katholische Priester.

In ihrer Gründungsstadt Münster startete die Initiative am Samstagabend, Dutzende Frauen versammelten sich dort zu einem Gottesdienst im Freien. Bundesweit sind bis zum 18. Mai zahlreiche kirchenkritische Aktionen geplant. Anhänger von "Maria 2.0" wollen in dieser Zeit keine Kirchen betreten, ihre ehrenamtlichen Ämter ruhen lassen und Gottesdienste ohne Priester bewusst im Freien feiern.

rb/kle (dpa, epd)

Die Redaktion empfiehlt