Kerber scheitert an Halep | Sport | DW | 06.06.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

11. Tag

Kerber scheitert an Halep

Mit Angelique Kerber muss auch der letzte noch bei den French Open verbliebene deutsche Tennisprofi die Koffer packen. Gegen die Rumänin Simona Halep beweist Kerber jedoch, dass sie ihre sportliche Krise überwunden hat.

Auch für Angelique Kerber sind die French Open im Viertelfinale zu Ende gegangen. Am Tag nach dem verletzungsbedingten Aus von Alexander Zverev schaffte es die einstige Nummer eins der Welt auch im zweiten Versuch nicht in das Halbfinale von Paris. Kerber verlor gegen die Weltranglisten-Erste Simona Halep aus Rumänien in drei Sätzen mit 7:6 (7:2), 3:6, 2:6. Damit misslang die Revanche für das Halbfinal-Aus bei den Australian Open im Januar.

Taktik geändert

"Ich bin ein bisschen zu aggressiv gestartet, das hat nicht geklappt", sagte Halep nach dem Match: "Gegen Angelique ist es immer hart, weil sie so viele Bälle zurückbringt. Da geht es in jedem Punkt um alles." Die zweimalige Paris-Finalistin trifft in der Vorschlussrunde am Donnerstag auf Wimbledonsiegerin Garbine Muguruza aus Spanien, die der zweimaligen French-Open-Siegerin Maria Scharapowa aus Russland beim 6:2, 6:1 keine Chance ließ. Im anderen Semifinale kommt es zwischen US-Open-Siegerin Sloane Stephens und US-Open-Finalistin Madison Keys zu einem Duell zweier Amerikanerinnen.

Frankreich Tennis French Open - Simona Halep (picture-alliance/AP Photo/A. Tarantino)

Simona Halep hatte das bessere Ende für sich und steht im Halbfinale der French Open

Nach Satzgewinn aus dem Rhythmus

In ihrem zweiten French-Open-Viertelfinale nach 2012 erwischte Kerber einen Blitzstart. Nach zwei Breaks führte die 30-Jährige bereits mit 4:0. Dann erhöhte Halep Tempo und Aggressivität ihres Spiels und machte nun weniger Fehler. Kerber verpasste das mögliche 5:2 und kassierte nach der anfangs klaren Führung den Ausgleich. Beim 6:5 verlor sie ihr Aufschlagspiel, doch im Tiebreak half ihr Halep dann wieder mit einigen Fehlern. Der erste Satz ging an die Deutsche.

Danach verließ Kerber kurz den Platz. Dies schien sie allerdings eher aus dem Rhythmus zu bringen. Sie lag sofort 0:2 hinten und schenkte nun ihrerseits Halep zu viele leichte Punkte. Das 1:4 konnte sie verhindern und war nun wieder voll im Match. Doch nachdem Kerber das mögliche Rebreak zum 4:4 verpasste, war nach einem Doppelfehler der zweite Satz weg. Es war Kerbers erster Satzverlust im Turnier.

Krise überwunden

Im entscheidenden dritten Durchgang lag sie sofort wieder 0:2 hinten und ließ sich nach dem Rebreak zum 1:2 am linken großen Zeh behandeln. Halep war nun die aktivere und bessere Spielerin. Nach 2:14 Stunden feierte sie den sechsten Sieg im zehnten Duell gegen Kerber. Aus Sicht von Steffi Graf, vor 19 Jahren letzte deutsche Siegerin in Paris, hat Kerber dennoch ihre sportliche Krise überwunden. "Sie hat wieder den Glauben an sich selbst gefunden, spielt mit Selbstbewusstsein und Sicherheit", sagte Tennis-Idol Graf vor dem Viertelfinale in einem Interview des Portals spox.com. "Mir imponiert ihre Willenskraft und Leidenschaft."

Wegen Regen abgebrochen

Die beiden noch ausstehenden Männer-Viertelfinals wurden wegen Regen abgebrochen und auf Donnerstag verschoben. Zwischen dem spanischen Titelverteidiger Rafael Nadal und dem Argentinier Diego Schwartzman stand es 4:6, 5:3, zwischen dessen Landsmann Juan Martin del Potro und dem Kroaten Marin Cilic 6:6. Beide Matches waren bereits zuvor einmal wegen Regens unterbrochen worden. Das erste Halbfinale am Freitag bestreiten der Österreicher Dominic Thiem und Außenseiter Marco Cecchinato aus Italien. Thiem hatte im Viertelfinale Alexander Zverev besiegt.

sn/ck (dpa, sid)

Die Redaktion empfiehlt