Kanada setzt erstmals rechtsextreme Gruppen auf Terrorliste | Aktuell Amerika | DW | 27.06.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Rechtsextremismus

Kanada setzt erstmals rechtsextreme Gruppen auf Terrorliste

Die Behörde Public Safety Canada hat eine aktualisierte Version der Terrorliste publiziert, in der die Neonazi-Gruppe "Blood & Honour" (Blut und Ehre) und ihr bewaffneter Arm "Combat 18" (Kampf 18) aufgeführt werden.

Kanada PK Ralph Goodale (picture-alliance/empics/J. Tang )

Er hat Anlass zur Sorge: Kanadas Minister für öffentliche Sicherheit, Ralph Goodale

Die beiden Gruppen werden als internationale Neo-Nazi-Netzwerke beschrieben, "deren Ideologie von der nationalsozialistischen Doktrin in Nazi-Deutschland abgeleitet ist". Zuvor hatten Geheimdienste mitgeteilt, sie hätten den Grad der Überwachung der beiden Gruppen erhöht.

Die kanadische Behörde verwies unter anderem auf Angriffe, die Mitglieder von "Blood & Honour" in Nordamerika und Europa verübten. Sie bezog sich damit auf die Verurteilung von vier Mitgliedern der Neonazi-Gruppe im Jahr 2012 in Florida wegen der Ermordung von zwei obdachlosen Männern im Jahr 1998. Außerdem verwies sie auf einen Brandanschlag auf ein Gebäude in der Tschechischen Republik, das überwiegend von Roma-Familien mit Kindern bewohnt gewesen sein.

"Blood & Honour" wurde 1987 in Großbritannien gegründet. Die Organisation habe Gewaltakte, darunter Morde und Bombenanschläge, über "Combat 18" ausgeführt, erklärte die Behörde.

60 Gruppen erfasst

Auf der kanadischen Liste von Terrororganisationen werden rund 60 Gruppen aus aller Welt aufgeführt. Bei den meisten handelt es sich um dschihadistische Gruppen. Auf der Liste stehen aber auch gewaltbereite nationalistische Gruppen und linksgerichtete Guerilla-Gruppen.

Im vergangene Woche veröffentlichten Jahresbericht des kanadischen Geheimdienstes CSIS wird auf die Gefährlichkeit der rechtsextremen Szene hingewiesen. Seit 2014 seien mehrere gewalttätige Angriffe durch Täter verübt worden, die vom Rechtsextremismus beeinflusst seien, heißt es in dem Bericht.

Bundesinnenminister Horst Seehofer hatte am Mittwoch angekündigt, "Combat 18" in Deutschland verbieten zu wollen. "Blood & Honour" ist in Deutschland bereits seit dem Jahr 2000 verboten.

kle/lh (afp, publicsafety.gc.ca)

Die Redaktion empfiehlt