″König von Deutschland″: Warum Rio Reiser eine deutsche Ikone ist | Musik | DW | 08.01.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Pop-Idol

"König von Deutschland": Warum Rio Reiser eine deutsche Ikone ist

Poet, Rebell, Rockstar, gehasst und geliebt. Kultfigur des linken Widerstands. Leidenschaftlicher Songschreiber und Idol für unzählige deutsche Musiker. Rio Reiser wurde vor 70 Jahren geboren.

Viele Protestbewegungen in den 1970er und 80er Jahren haben ihre Helden hervorgebracht. USA: Bruce Springsteen, der Kämpfer für die Arbeiterklasse. England: der anarchistische Punk mit den Sex Pistols oder The Clash, regierungskritischer Indie-Rock mit New Model Army. In Frankreich prangerte der Liedermacher Renaud in butterweichen Chansons mit knallharten Texten Missstände an - und in Deutschland schrie sich Rio Reiser die Seele aus dem Leib.

Seine Band "Ton Steine Scherben" war die erste deutsche Rockband, die mit deutschen Texten offen Systemkritik betrieb, und lieferte damit den Soundtrack zu den Studentenrevolten der späten 1960er und der linken Anarchoszene bis in die frühen 1980er.

Rockmusik gegen Nachkriegsmief

Die Jugend der 1960er Jahre hat genug von der heilen Welt, die sich die deutsche Nachkriegsgesellschaft aufgebaut hat. Sie merkt, dass hier was nicht stimmt: Der Nationalsozialismus ist gerade mal 20 Jahre her. Also noch so frisch, dass man sich fragt, warum so viele Eltern und Lehrer nicht darüber sprechen.

Beat- und Rockmusik sind in Deutschland angekommen - das perfekte Ventil, ein starker Ausdruck von Revolte. Während in deutschen Radios harmlose Schlager laufen, dröhnen in Garagen und Kellern elektrische Gitarren und Schlagzeuge. Rio Reiser, geboren als Ralph Christian Möbius, will auch Rockmusik machen. Er bringt sich Gitarre, Klavier und Cello selbst bei - und ist gerade mal 17 Jahre alt, als er seine Fotografenlehre abbricht und nach Berlin geht.

Tödliche Schüsse und ein katastrophales Festival

Dort beginnt er, mit Musik- und Theaterprojekten in der linken Szene zu arbeiten, erlebt die Studentenunruhen, den Mord an dem Studenten Benno Ohnesorg und das Attentat auf Rudi Dutschke.

Studenten kämpfen mit Polizisten (picture-alliance / dpa)

Studentenproteste 1968

Mit seinen Kumpels gründet er die Band "Ton Steine Scherben". Rio schreit und rotzt mit rau-verwaschener Stimme seinen Traum von einer gerechten Welt ins Mikro. Auch seine Wut auf das Establishment: "Ich will nicht werden, was mein Alter ist".

Den ersten Auftritt hat die Band 1970 beim "Love-and-Peace-Festival" auf der Insel Fehmarn - dort, wo Jimi Hendrix sein letztes Konzert spielt. Das Festival endet in einem Desaster - die Veranstalter sind mit der Kasse getürmt, das Publikum versinkt im Schlamm, alle Bands haben nach Hendrix abgesagt - nur die "Scherben" spielen.

Nach dem Song "Macht kaputt, was euch kaputt macht" und Rios (überlieferter) Ansage, man solle die Veranstalter ungespitzt in den Boden rammen, gehen Organisationsbüro und Bühne in Flammen auf. "Ton Steine Scherben" sind auf einen Schlag bekannt.

Sprachrohr der linken Szene

Wo auch immer was los ist in den Straßen von Berlin: Die Scherben sind da und spielen Lieder mit Titeln wie "Keine Macht für Niemand". Sie glauben daran, dass man mit Musik etwas verändern kann, und werden zum Sprachrohr der linken Szene.

Ton Steine Scherben (80er Jahre) auf der Bühne (picture-alliance/jazzarchiv/H. Schiffler)

Ton Steine Scherben in den 1980ern

Sie besetzen das ehemalige Schwesternwohnheim des Bethanien-Krankenhauses in Berlin-Kreuzberg und benennen das Gebäude in Georg-von-Rauch-Haus um. Von Rauch ist wenige Tage zuvor bei einem Schusswechsel mit der Polizei getötet worden und wird zum Märtyrer der linken Szene, das "Rauch-Haus" zu einem ihrer Zentren.

Im Visier des Staats

Das alles spricht sich rum in Deutschland. In allen größeren Städten entsteht eine Hausbesetzer-Szene, ihre Hymne ist der "Rauch-Haus-Song" der Scherben: "Ihr kriegt uns hier nicht raus, das ist unser Haus!" Die Band wird von rebellischen Jugendlichen in ganz Deutschland verehrt, von den Konservativen und der älteren Generation gehasst, im Radio nicht gespielt - und vom Staat beobachtet: Beinahe täglich bekommt die "Scherben-Familie" Besuch von der Polizei.

Die "Scherben" produzieren ihre erste Platte - komplett im Alleingang. Sie wollen sich nicht von der "Industrie" abhängig machen. Auch ihre gut besuchten Konzerte spielen sie umsonst. Denn wer linke Lieder singt, darf kein Geld damit verdienen, das wäre ja unglaubwürdig. Arbeiten gehen darf man aber auch nicht. Also gibt es auch kein Geld.

Rio Reiser (80er Jahre) (picture-alliance/Jazz Archiv Hamburg/H. Schiffler)

Ein frecher Gast in TV-Talkshows

Rückzug aufs Land

Langsam gehen die ständigen Razzien und das permanente Pleitesein dem Kollektiv auf die Nerven. Sie wollen auch nicht mehr als "Jukebox der Linken" herhalten. Die "Scherben-Familie" zieht Mitte der 70er auf einen Bauernhof in der Nähe der dänischen Grenze. In Fresenhagen entsteht eine Landkommune. Die Band macht neue Musik - unpolitisch, melodisch. Rio kann seiner Phantasie, seinen Gefühlen nachgehen, schreibt unter anderem "Halt dich an deiner Liebe fest" - eine seiner bekanntesten Balladen.

Erfolg im Alleingang

Nachdem die Scherben sich 1985 hoch verschuldet auflösen, macht Rio Reiser allein weiter. Später wird er dies in seiner Biografie als "auf den Strich gehen" umschreiben. Denn jetzt geht es doch um einen Plattenvertrag - den Verkauf an die "Industrie". Rios erste Soloplatte "Rio I." erscheint. Und plötzlich werden Rio-Reiser-Songs im Radio gespielt: "Alles Lüge", "Junimond" und schließlich sein Superhit "König von Deutschland". Eingefleischte "Scherben"-Fans sehen Rios Soloerfolg kritisch. Sie wollen ihren Messias nicht mit dem Mainstream teilen. Zu spät, Rio ist oben in den Hitparaden gelandet.

Rio Reiser singt mit geschlossenen Augen (1987) (picture-alliance/dpa/T. Muncke)

Rios Auftritte waren leidenschaftlich

1988 tritt er in Ostberlin auf. Er singt "Der Traum ist aus", darin fragt er: "Gibt es ein Land auf der Erde, wo der Traum Wirklichkeit ist?" Das Publikum schreit: "Dieses Land ist es nicht!" Ein Jahr später ist die DDR Geschichte.

Bis heute eine prägende Figur

Rio Reisers Songs sind begnadet. Seine Kompositionen sind wild und rau, sanft und zärtlich, manchmal melodramatisch und immer geprägt von einer kaum zu bändigenden Leidenschaft. Deutsche Popmusiker werden bis heute nicht müde, Rio Reiser als eines ihrer wichtigsten Vorbilder zu bezeichnen, seine Songs werden wieder und wieder gecovert. Zuweilen wird Rio Reiser mythisiert - was sicher auch seinem plötzlichen Tod 1996 zu verdanken ist.

Grab von Rio Reiser im Alter St.-Matthaeus-Kirchhof, Berlin (picture-alliance/Arco Images/Schoening)

Rio Reisers Grab wurde von seinem Bauernhof nach Berlin verlegt

Am 9. Januar wäre Rio Reiser 70 Jahre alt geworden. Zu diesem Anlass hat die Stiftung Musicboard Berlin nun ein "Rio Reiser Sonderstipendium" für engagierte Nachwuchsmusiker ausgerufen. Außerdem erhält der Berlin-Kreuzberger Heinrichplatz in diesem Jahr einen neuen Namen: "Rio-Reiser-Platz".

Die Redaktion empfiehlt