Juncker: EU-Sommerzeit-Umstellung wird abgeschafft | Aktuell Europa | DW | 31.08.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Europa

Juncker: EU-Sommerzeit-Umstellung wird abgeschafft

Eine Stunde länger, eine Stunde kürzer, in anderen Ländern wieder anders: Die EU will nach Worten von Kommissionspräsident Juncker das Verwirrspiel Zeitumstellung beenden. Doch Juncker allein kann es nicht bestimmen.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker will die Zeitumstellung in der EU zwischen
Winter- und Sommerzeit beenden. Nachdem die übergroße Mehrheit der Bürger in der Union sich dafür ausgesprochen habe, die Umstellung wieder abzuschaffen, werde das nun auch gemacht, kündigte Juncker im ZDF an. Er werde in der Kommission für die Abschaffung werben. Mehr noch: "Das werden wir heute beschließen", sagte er mit Blick auf die laufende Kommissionsklausur.

Es wäre sinnlos, die Menschen erst zu einem Thema zu befragen, und dann, wenn es einem nicht passe, dem nicht zu folgen. In einer nicht repräsentativen EU-Umfrage zur Sommerzeit hatten sich mehr als 80 Prozent der Teilnehmer dafür ausgesprochen, die Zeitumstellung abzuschaffen. Das könnte allerdings darauf hinauslaufen, dauerhaft bei der Sommerzeit zu bleiben.

Merkel: "Hohe Priorität"

Auch die Bundeskanzlerin machte ihre Position nun öffentlich: Sie freue sich, dass die EU-Kommission das Votum gegen die Zeitumstellung in der Umfrage ernst nehme - und auch sie selbst sei gegen den halbjährlichen Wechsel. "Ich hätte dafür eine sehr hohe Priorität", sagte Merkel während ihrer Afrikareise.

Doch Juncker allein kann es nicht bestimmen: Nach dem Beschluss der Kommission seien die Mitgliedstaaten und das EU-Parlament am Zug, erklärte Juncker. Am Ende werde die Abschaffung der Zeitumstellung "auch kommen".

Beteiligung in Deutschland besonders hoch

Die Online-Befragung war in Deutschland auf besonderes Interesse gestoßen. Von den 4,6 Millionen Teilnehmern kamen rund drei Millionen aus der Bundesrepublik. Den Auftrag zur Prüfung der Sommerzeit hatte das Europaparlament im Frühjahr erteilt.

In Deutschland gibt es die Sommerzeit seit 1980. Seit 1996 stellen die Menschen in allen EU-Ländern die Uhren am letzten Sonntag im März eine Stunde vor und am letzten Oktober-Sonntag wieder eine Stunde zurück. Eigentlich soll das Tageslicht besser genutzt und dadurch Energie gespart werden. Doch dieser Nutzen ist umstritten.

ml/jj (dpa, rtr)

Die Redaktion empfiehlt