Jemen-Friedensgespräche in Genf geplatzt | Welt | DW | 08.09.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Bürgerkrieg

Jemen-Friedensgespräche in Genf geplatzt

Ein Signal der Hoffnung würde von den Gesprächen ausgehen, sagten die UN im Vorfeld. Doch die Delegation der Huthi-Rebellen ist gar nicht erst nach Genf angereist. Dahinter stecken nicht nur logistische Probleme.

UN Geberkonferenz Jemen in Genf (picture-alliance/dpa/V. Flauraud)

Vermittlungsversuche der UN sind vorerst gescheitert: Die Huthi-Rebellen sind nicht nach Genf angereist (Archivbild)

Die Huthi-Rebellen hätten den Willen gehabt, zu Gesprächen nach Genf anzureisen, sagte UN-Vermittler Martin Griffiths. "Wir haben es einfach nicht geschafft, die Delegation aus Sanaa hierher zu bekommen." Somit nahm an den Gesprächen über eine Lösung im Bürgerkriegsland nur eine Delegation der jemenitischen Regierung teil.

Forderungen an die UN

Die Huthi-Rebellen hatten in den Tagen zuvor ein bereitgestelltes Flugzeug der Vereinten Nationen abgelehnt und eine andere Maschine verlangt. Bis zuletzt weigerten sich die Aufständischen, aus Sanaa abzureisen, solange die UN bestimmte Forderungen nicht erfüllt. Unter anderem sollen die Vereinten Nationen eine sichere Rückkehr in den Jemen nach den Gesprächen garantieren.

Die Huthis befürchteten, von der Regierung bei einem Zwischenstopp in Dschibuti festgesetzt zu werden. Das geschah bereits 2016, als Vermittlungsgespräche in Kuwait scheiterten und die Huthi-Delegation den Oman wegen einer Luftblockade drei Monate nicht verlassen durfte. Die Kriegskoalition der Regierung, angeführt von Saudi-Arabien, kontrolliert den Luftraum im Jemen. Die jemenitische Regierung betonte hingegen, dass eine Flugerlaubnis für die Delegation der Rebellen bestehe.

Langanhaltender Konflikt

Es handle sich um einen "fragilen Moment" für das Bürgerkriegsland, sagte UN-Vermittler Martin Griffiths. Echte Gespräche zwischen Rebellen und Regierung hätten ein starkes Signal der Hoffnung an die Bürger im Jemen senden können. Er habe mit der jemenitischen Regierung produktive Gespräche geführt. Einer Lösung sei man dabei, ohne die Delegation der Rebellen, aber nicht nähergekommen, erklärte Griffiths. Er ist der dritte UN-Vermittler für den Jemen seit 2014. Alle vorausgegangenen Gespräche waren ebenfalls gescheitert.

Im Jemen kämpft die international anerkannte Regierung des Landes gegen die Rebellen, die weite Teile des Nordens und auch Sanaa beherrschen. Ein von Saudi-Arabien geführtes Militärbündnis bombardiert Stellungen der Huthis aus der Luft. Für die UN spielt sich im Jemen "die schlimmste humanitäre Krise der Welt" ab. 22 Millionen Menschen - drei Viertel der Bevölkerung - sind auf humanitäre Hilfe angewiesen, sieben Millionen haben nicht genug zu essen.

pgr/jj (dpa, afp)

Die Redaktion empfiehlt