Israels Botschafter beklagt wachsenden Antisemitismus | Deutschland | DW | 08.12.2022
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Deutschland

Israels Botschafter beklagt wachsenden Antisemitismus

Ron Prosor sieht wachsenden Antisemitismus in Deutschland und Europa. Judenhass dringe von den Rändern in die Mitte der Gesellschaft vor.

Deutschland | Antrittsrede des neuen israelischen Botschafters Ron Prosor

Der 64-jährige Prosor hat sein Amt als Botschafter Israels in Deutschland am 22. August angetreten

Israels neuer Botschafter ruft dazu auf, gemeinsam und entschlossen gegen antisemitisch motivierte Angriffe vorzugehen. Das sei heute notwendig, sagt Ron Prosor in einem Interview mit der Deutschen Welle. Nachdrücklich lobt er die "Nationale Strategie gegen Antisemitismus und für jüdisches Leben", die das Bundeskabinett vor knapp zehn Tagen beschlossen hatte.

Sie zeige die Entschlossenheit der deutschen Regierung und der gesamten Gesellschaft, gegen Judenhass vorzugehen. Dass das Land so entschieden gegen jede Form von Antisemitismus vorgehen wolle, sei ein Beweis dafür, "dass die deutsche Gesellschaft Menschen unterschiedlicher religiöser Überzeugungen" akzeptiere. 

Erziehung bestes Mittel gegen Antisemitismus

Heute gehe es in allen Gesellschaften um den Kampf gegen Antisemitismus. Dabei zeige sich Judenhass von rechts wie von links. Es sei doch "nicht normal", wenn im Jahr 2022 nicht nur in Deutschland, sondern überall in Europa jüdische Synagogen, jüdische Kindergärten und Schulen von der Polizei beschützt werden müssten. Und gerade die Tatsache, dass man dies gelegentlich schon als normal erachte, zeige doch, dass es "wirklich völlig anormal" sei.

Deutschland Essen | Einschusslöcher bei der Alten Synagoge entdeckt

Mitte November wurde das Rabbinerhaus neben der Alten Synagoge in Essen durch mehrere Schüsse getroffen

Notwendig seien im vereinten Kampf gegen Antisemitismus Bildung und besseres gegenseitiges Verständnis, sagt Prosor. "Am Ende des Tages lautet die einzige Antwort, um Rechtsextremismus oder linken Antisemitismus zu bekämpfen: Erziehung, Erziehung, Erziehung."

Kritik an Documenta 

Erneut kritisiert der Diplomat den Antisemitismus auf der im September zu Ende gegangenen Documenta-Kunstausstellung in Kassel. Prosor spricht von einem "guten Beispiel" dafür, wie sich Antisemitismus von den Rändern der Gesellschaft in die Mitte bewege und dann als "Teil der Debatte" akzeptiert werde. Das müsse weit entschiedener als bislang bekämpft werden. Die Klärung des antisemitischen Charakters mancher Arbeiten sei zu zögerlich erfolgt.

Auf der documenta 15 in Kassel wird das antisemitische Großgemäld des indonesischen Künstlerkollektivs Taring Padi abgebaut

Auf der documenta 15 in Kassel wird das antisemitische Großgemäld des indonesischen Künstlerkollektivs Taring Padi abgebaut

Diverse antisemitische Darstellungen hatten die als wichtigste Kunstschau der Welt geltende Ausstellung überschattet, dessen künstlerische Leitung beim indonesischen Künstler-Kollektiv Ruangrupa lag. Die für die Schau mitverantwortliche Kulturstaatsministerin Claudia Roth stand über Wochen heftig in der Kritik.

Israel zur Zwei-Staaten-Lösung bereit

Ausführlich geht der Diplomat in dem Fernseh-Interview mit DW-Korrespondentin Sarah Hofmann auch auf die innenpolitische Lage in Israel und die Frage der Regierungsbildung ein. Prosor bekräftigt, Israel sei nach wie vor im Grundsatz zu einer Zwei-Staaten-Lösung bereit. Das gelte nach seiner Überzeugung auch für Benjamin Netanjahu, der wahrscheinlich die nächste israelische Regierung führen wird und sich derzeit um eine Koalition bemüht.

Israel | Wahlen Benjamin Netanjahu

Benjamin Netanjahu nach seinem Wahlsieg am 2.November 2022 in Jerusalem

Nicht jede im Vorfeld der Wahlen getätigte Äußerung möglicher Koalitionspartner dürfe man auf die Goldwaage legen, sagt Prosor. "Es ist ein Unterschied, was jemand vor oder während Wahlen sagt und was dann danach passiert."

Bessere Beziehungen zu Ägypten und Jordanien

Gemeinhin werde aus dem Ausland die Erwartung formuliert, dass Israel ein "jüdischer und demokratischer" Staat sein müsse. Entsprechende Mahnungen an einen möglichen palästinensischen Staat höre man indes nie. "Wir werden nie einen Terror-Staat zulassen", sagt der Botschafter. Israel habe sich 2005 aus dem Gazastreifen zurückgezogen, heute gebe es dort einen "terroristischen Staat".

Wer für einen palästinensischen Staat eintrete, müsse stets deutlich machen, dass dieser Staat demokratisch sein und es alle vier oder fünf Jahre Wahlen geben müsse. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas war 2005 gewählt worden und regiert seitdem ohne Mandat weiter.

Berlin | Pressekonferenz: Olaf Scholz und Mahmud Abbas

Mahmud Abbas mit Bundeskanzler Olaf Scholz am 16.August 2022 in Berlin

Israel sei "die einzige Demokratie in der Region", und habe sowohl mit Ägypten als auch mit Jordanien Friedensschlüsse erreicht und dafür territoriale Zugeständnisse hingenommen. Zugleich betont Prosor die positiven Auswirkungen des sogenannten Abraham-Abkommens mit mehreren Golfstaaten, mit denen bis 2020 keine offiziellen diplomatischen Beziehungen bestanden hatten. "Das israelische Volk war immer zu Frieden bereit. Aber es hat auch das Recht auf Sicherheit, Selbstverteidigung und darauf, einen terroristischen Staat in seiner Nachbarschaft zu verhindern."

Für Prosor schließt sich in Berlin ein Kreis

Zu Beginn des Gesprächs zeigt er auf die Frage nach seiner Familiengeschichte - Prosors Vater Ulrich Proskauer wurde 1927 in Berlin geboren und ging 1933 mit der Familie ins damalige britische Mandatsgebiet Palästina - ein Foto, das seinen Großvater Berthold Proskauer als Offizier der deutschen Reichswehr zeigt. "Mit meiner Arbeit hier in Berlin schließt sich ein Kreis", so Prosor.

Deutschland | Antrittsrede des neuen israelischen Botschafters Ron Prosor

Ron Prosor mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am 22.August 2022 im Schloss Bellevue

"Mein Großvater, ein dekorierter Offizier, ein Deutscher, musste aus Deutschland fliehen. Und wenn ich, der Enkel von Berthold Proskauer, nun als Botschafter des Staates der jüdischen Nation zurückkehre, dann ist das emotional - aber nicht nur das. Es zeigt, welch faszinierenden Weg das jüdische Volk seit der Staatsgründung zurückgelegt hat und dass ich ein sehr stolzes unabhängiges Israel repräsentiere." Prosor bekräftigt, dass er den Ausbau des deutsch-israelischen Jugendaustausches voranbringen wolle.

Israel's ambassador to Germany speaks to DW (Interview auf englisch)

Die Redaktion empfiehlt