Israelische Luftwaffe feuert auf Ziele in Syrien | Aktuell Nahost | DW | 20.11.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Gewalt in Nahost

Israelische Luftwaffe feuert auf Ziele in Syrien

Israel und Syrien belegen sich einmal mehr mit Raketen- und Bombenbeschuss. Als Antwort auf Raketenangriffe von syrischem Territorium bombardierten israelische Kampfjets Dutzende Ziele rund um Damaskus.

Syrien Abwehrraketen nach israelischen Luftangriffen auf Damaskus (picture-alliance/Xinhua/A. Safarjalani)

Die syrische Luftabwehr nimmt über Damaskus israelische Geschosse ins Visier

Auf Twitter berichteten die israelischen Streitkräfte in der Nacht von "breit angelegten Angriffen" gegen Stellungen der syrischen Armee und Kräfte, die mit dem Iran verbunden seien. Zu den Zielen gehörten Waffenlager, Stützpunkte und Boden-Luft-Raketen der iranischen Elitetruppe Quds. Nach Angaben der syrischen Armee wurden zwei Zivilisten und sechs Militärangehörige getötet. Die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtet von mindestens 14 Todesopfern. Mindestens elf von ihnen seien Iraner oder Mitglieder verbündeter Milizen. Einige weitere Personen seien verletzt worden, melden syrische Staatsmedien.

Mit den Luftwaffeneinsatz antworte man auf vier Raketenangriffe aus Syrien auf die israelisch kontrollierten Golan-Höhen von der Nacht zum Dienstag, erklärten die israelischen Streitkräfte (IDF). Sie richteten zugleich eine scharfe Warnung an die syrische Regierung. "Wir betrachten das syrische Regime als verantwortlich für alle Aktionen, die von syrischem Gebiet ausgehen und warnen es vor weiteren Attacken gegen Israel", erklärte das Militär. "Wir werden weiterhin entschlossen und so lange wie notwendig gegen die iranische Verwurzelung in Syrien vorgehen."

Mehrere Explosionen

Syrische Medien hatten von einer Reihe von Explosionen rund um Damaskus in der Nacht zum Mittwoch berichtet. Die syrische Luftabwehr habe "mehrere Ziele" beschossen und getroffen. Von israelischer Seite hieß es dagegen, die syrische Luftabwehr habe trotz vorheriger Warnung eine Rakete abgefeuert, als Antwort darauf seien mehrere syrische Luftabwehrstellungen zerstört worden. Die Angaben ließen sich von unabhängiger Seite bisher nicht überprüfen.

Video ansehen 02:25

Kontroverse um Kehrtwende in der US-Nahostpolitik

Erst in der Nacht zum Dienstag waren in der Nähe des Flughafens der Hauptstadt Damaskus Explosionen zu hören gewesen. Ein Journalist der Nachrichtenagentur AFP in Damaskus berichtete von mehreren großen Explosionen. Die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete, Israels Armee habe fünf Raketen auf den Süden von Damaskus abgefeuert. Einige seien abgefangen worden. Danach fing das israelische Abwehrsystem Iron Dome (Eisenkuppel) mehrere aus Syrien abgefeuerte Raketen ab.

Kritik aus Moskau

Russland übte umgehend deutliche Kritik an Israel. Der militärische Einsatz auf dem Gebiet eines souveränen Landes verstoße gegen das Völkerrecht, sagte Vizeaußenminister Michail Bogdanow der Nachrichtenagentur Interfax zufolge in Moskau. Damit drohe die Lage zu eskalieren. "So etwas ist falsch." Russland ist ein enger Verbündeter des Regimes in Damaskus.

Seit Beginn des syrischen Bürgerkrieges im Jahr 2011 hat die israelische Luftwaffe bereits hunderte Angriffe in Syrien ausgeführt. Die israelische Luftwaffe hat in der Vergangenheit schon öfter Ziele in Syrien angegriffen. Die Bombardierungen richten sich Beobachtern zufolge gegen Kräfte, die mit dem Iran verbunden sind. Israel will verhindern, dass sein Erzfeind seinen Einfluss in Syrien militärisch weiter ausbaut. Der Iran unterstützt im syrischen Bürgerkrieg die Truppen von Machthaber Baschar al-Assad.

kle/ehl (dpa, afp, ape)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema