Iranischer Atomphysiker ermordet | Aktuell Asien | DW | 27.11.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Atomprogramm

Iranischer Atomphysiker ermordet

Mohsen Fachrisadeh war Mitglied der Revolutionsgarden und Experte für Raketentechnologie. Er wurde bei einem Anschlag in einem Vorort von Teheran erschossen. Die iranische Regierung macht Israel verantwortlich.

Nach einem bewaffneten Angriff sei Mohsen Fachrisadeh im Krankenhaus behandelt worden und dort seinen Verletzungen erlegen, hieß es in iranischen Staatsmedien. Laut den Berichten wurde der 63-Jährige in Ab-Sard, einem Ort östlich der Hauptstadt Teheran erschossen. Außenminister Mohammed Dschawad Sarif machte Israel verantwortlich. Es gebe "ernsthafte Hinweise" auf eine Beteiligung Israels an dem Anschlag, schrieb Sarif auf Twitter. Er sprach von einem Akt des Staatsterrors. Wie die iranische Nachrichtenagentur Fars berichtet, waren israelische Geheimdienste jahrelang darum bemüht, den Experten für die Herstellung von Raketen auszuschalten. Der Generalstabschef der Streitkräfte, Mohammad Bagheri, sagte, man werde "fürchterliche Rache" üben. 

In westlichen Staaten und in Israel sowie bei im Exil lebenden Gegnern der iranischen Führung steht der prominente Wissenschaftler im Verdacht, der Architekt eines verdeckten Atomwaffenprogramms gewesen zu sein, das 2003 eingestellt wurde. Der Iran bestreitet seit langem, nach Atomwaffen zu streben.

Iran I Terroropfer Mohsen Fakhrizadeh

Mohsen Fachrisadeh soll zuletzt an geheimen Projekten des Verteidigungsministeriums gearbeitet haben

Die Internationale Atomenergiebehörde nannte Fachrisadehs Namen in einem Abschlussbericht im Zusammenhang mit offenen Fragen zum iranischen Atomprogramm und insbesondere darüber, ob es auf die Entwicklung einer Atombombe abzielte. In dem Bericht aus dem Jahr 2015 heißt es, Fachrisadeh habe die Aktivitäten "zur Unterstützung einer möglichen militärischen Dimension des (iranischen) Nuklearprogramms" im Rahmen des sogenannten AMAD-Plans überwacht.

"Spezialprojekte"

Auch Israel hat den AMAD-Plan als das geheime Atomwaffenprogramm der Islamischen Republik bezeichnet. Nach den Worten von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu soll Fachrisadeh sogar weiter für das Verteidigungsministerium an "Spezialprojekten" gearbeitet haben. Das Büro Netanjahus gab zum Tod des Wissenschaftlers keine Stellungnahme ab.

 Iran Sicherheit Verteidigung Präsentation Benjamin Netanjahu Israel

Vor der Presse warf Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu 2018 dem Iran vor, weiter nach Atomwaffen zu streben: "Merken Sie sich diesen Namen, Fachrisadeh"

Wer auch immer für den Anschlag verantwortlich ist, laut Beobachtern werden sich die Spannungen zwischen dem Iran und den Vereinigten Staaten in den letzten Wochen der Präsidentschaft von Donald Trump verschärfen. Er hatte das internationale Atomabkommen mit dem Iran gekündigt, wonach Sanktionen gegen den Iran als Gegenleistung für die Eindämmung seines Atomprogramms aufgehoben wurden. Der designierte US-Präsident Joe Biden hat bereits angekündigt, unter bestimmten Voraussetzungen das Abkommen wieder in Kraft zu setzen.

uh/wa (afp, dpa, rtr)

Video ansehen 00:38

Fachrisadeh "Ziel einer terroristischen Operation"

Die Redaktion empfiehlt