Immer weniger Menschen spenden für den guten Zweck | Aktuell Europa | DW | 02.12.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Private Spenden

Immer weniger Menschen spenden für den guten Zweck

Jedes Jahr berechnet der Deutsche Spendenrat, wie viele Privatpersonen an Kirchen und Organisationen spenden. Die Zahl der Spender sinkt zwar, auf spendierfreudige Einzelpersonen bleibt aber Verlass.

Die Zahl der privaten Spender in Deutschland ist auf dem tiefsten Stand seit Beginn der Erhebung im Jahr 2005. Von Januar bis Ende September diesen Jahres gaben hochgerechnet rund 15,7 Millionen Menschen Geld für gemeinnützige Organisationen und Kirchen, 800.000 weniger als im Vorjahreszeitraum. Das geht aus Daten hervor, die der Deutsche Spendenrat in Berlin vorgestellt hat.

Es sei der niedrigste Wert seit Beginn der Erhebung vor 15 Jahren. Insgesamt sei das Spendenvolumen in dem Zeitraum mit 3,3 Milliarden Euro aber stabil geblieben, so der Spendenrat. Im Vergleich zum Vorjahrestrend sei das Spendenniveau "um moderate 1,3 Prozent" gesunken. Die Prognose für das Gesamtjahr 2019 sei dennoch gut.

Protestanten bekommen mehr Spenden als Katholiken

Den Hauptanteil der Spenden stellt demnach mit 75,3 Prozent wie im vergangenen Jahr die humanitäre Hilfe, dort maßgeblich die Not- und Katastrophenhilfe. Die langfristige Entwicklungshilfe habe hingegen Spendenrückgänge hinnehmen müssen. Bei den Spenden an konfessionelle Organisationen spricht der Spendenrat von einer "zaghaften Trendumkehr": Allerdings lägen Zugewinne allein bei evangelischen Organisationen, während katholische Organisationen einen weiteren Rückgang hinnehmen müssten.

Die Folgen des Spenderrückgangs seien auf das Gesamtvolumen gering, hieß es vom Spendenrat. Das hänge damit zusammen, dass die einzelne Spende von rund 35 Euro höher ausfalle als in manch früherem Jahr. Und diejenigen, die spenden, tun dies häufiger. Bis Jahresende rechnet der Spendenrat mit deutlich über fünf Milliarden Euro, bei "leichten Verlusten" im Vergleich zu 2018.

Die Angaben basieren auf monatlichen Selbstauskünften von 10.000 deutschen Privatpersonen ab 10 Jahren, erhoben von der Gesellschaft für Konsumforschung. Der Spendenrat ist ein gemeinnütziger Dachverband von 68 Organisationen, die Spenden sammeln.

lh/haz (dpa, kna)

Die Redaktion empfiehlt