Hurrikan ″Isaias″ gewinnt an Kraft | Aktuell Amerika | DW | 04.08.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Wirbelsturm

Hurrikan "Isaias" gewinnt an Kraft

Das Nationale Hurrikanzentrum der USA warnt vor Sturmfluten und heftigen Überschwemmungen: Der bedrohliche Wirbelsturm "Isaias" trifft im US-Bundesstaat North Carolina auf Land.

Menschen laufen durch überflutete Straßen nachdem der Sturm Isaias auf Land getroffen hat (AFP/Getty Images/S. Rayford)

Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 140 Stundenkilometern traf der Wirbelsturm nahe der Küstenstadt Ocean Isle Beach auf Land

Auf seinem Weg in Richtung Ostküste der Vereinigten Staaten hat "Isaias" wieder Hurrikanstärke entwickelt. Der Wirbelsturm bringe anhaltende Winde von rund 120 Kilometern pro Stunde mit sich, erklärte das Nationale Hurrikanzentrum (NHC) - und er könnte noch weiter an Kraft gewinnen.

Inzwischen traf der Wirbelsturm mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 140 Stundenkilometern nahe der Küstenstadt Ocean Isle Beach auf Land, wie das Nationale Hurrikanzentrum mitteilte.

BdTD USA | Sturm Isaias (Getty Images/J. Raedle)

Ausläufer von "Isaias" in Fort Pierce (Florida)

"Isaias" werde dann voraussichtlich der Küste entlang weiter nach Norden ziehen und gefährlich starke Winde auch nach Washington, Philadelphia und New York bringen.

"Wachsam bleiben"

US-Präsident Donald Trump rief bereits den Notstand für Florida sowie North und South Carolina aus und machte damit den Einsatz von Bundesmitteln möglich. "Jeder muss wachsam bleiben", betonte er auf einer Pressekonferenz.

Puerto Rico Tropensturmv Isaias (Getty Images/AFP/R. Arduengo)

Aufräumarbeiten nach Durchzug des Sturms in Puerto Rico

"Isaias" hat schon als Hurrikan der Stufe 1 auf den Bahamas, der Dominikanischen Republik und in Puerto Rico gewütet. Zwischenzeitlich schwächte er sich ab und wurde vom NHC zum Tropensturm herabgestuft. In Florida richtete er geringere Schäden an als befürchtet.

wa/ack (afp, dpa)

Die Redaktion empfiehlt

Anzeige