Großangelegter Hackerangriff auf Telekom-Firmen | Wirtschaft | DW | 25.06.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Datensicherheit

Großangelegter Hackerangriff auf Telekom-Firmen

Telekommunikationsunternehmen sind weltweit von einem massiven Hackerangriff betroffen. Dabei sind offenbar große Datenmengen abgesaugt worden. Experten vermuten China hinter der neuerlichen Attacke.

Hacker sind einer US-israelischen Sicherheitsfirma zufolge in mehr als 30 Ländern in die Systeme von Telekommunikationsunternehmen eingedrungen. Dabei seien große Mengen an persönlichen Daten sowie Unternehmensinformationen gestohlen worden, teilte die Gesellschaft Cybereason am Dienstag mit, darunter Rechnungs- und Verbindungsdaten, von den Handys übermittelte Geo-Daten und auch Kennwörter. Bei ihrer Kampagne mit dem Namen "Operation Soft Cell" hätten sie konkret 20 Personen ins Visier genommen, um konkrete Informationen über sie zu sammeln, darunter Militär-Angehörige, Dissidenten und Spione mit Verbindungen zu China, wie die US-Zeitung Wall Street Journal berichtete.

Cyberseason verdächtigt eine regierungsnahe Gruppe aus China, in den vergangenen Jahren mit ausgeklügelten Phishing-Attacken die Netzwerke von mindestens zehn Anbietern in Europa, Asien, Afrika und Nahost infiltriert zu haben, wie aus einem am Dienstag auf seiner Website veröffentlichten Bericht hervorgeht. Ob ein deutscher Betreiber dazu gehört, wurde zunächst nicht bekannt, auch lag keine unabhängige Bestätigung der Vorwürfe vor.

Keine Namen der Firmen genannt

"Bei diesem Komplexitätsgrad ist es keine kriminelle Gruppe", betonte Cybereason-Chef Lior Div. Nur eine Regierung habe die Fähigkeiten, diese Art von Angriff zu fahren. Die verwendeten Programme deuteten auf eine Attacke aus China hin.

Die Namen der betroffenen Firmen wurden nicht genannt. Ziel sei gewesen, Informationen über Einzelpersonen in der Regierung, Politik oder bei Strafverfolgungsbehörden zu sammeln. Die Hacker hätten die internen IT-Netzwerke der Firmen angezapft und sich zum Teil Zugriff auf jeden Benutzernamen und jedes Kennwort verschafft. Dadurch seien sie an persönliche Daten wie etwa Rechnungen und Anruflisten gekommen, teilte Cybereason in einem Blog-Beitrag mit.

Westliche Staaten verdächtigen China seit Jahren, hinter Cyber-Angriffen zu stehen, um zu Spionagezwecken an Firmen- und personenbezogene Daten zu kommen. Experten zufolge stehen zunehmend Telekommunikationsfirmen in West-Europa im Visier der Hacker. Die Regierung in China hat die Vorwürfe wiederholt zurückgewiesen.

hb/ab (rtr,dpa)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema