Great Barrier Reef kein gefährdetes Welterbe | Aktuell Welt | DW | 23.07.2021
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Welterbe

Great Barrier Reef kein gefährdetes Welterbe

Das größte Korallenriff der Welt befindet sich in einem besorgniserregenden Zustand. Eine Einstufung als gefährdetes UNESCO-Weltnaturerbe konnte Australien aber verhindern. Umweltverbände üben scharfe Kritik.

Australien | Korallenriff | Great Barrier Reef

Das Great Barrier Reef vor Australien ist größer als Italien

Trotz der Bedrohung durch Klimawandel und schlechte Wasserqualität ist das Great Barrier Reef vor der Küste Australiens zumindest vorerst einer Einstufung als "gefährdetes" Welterbe entgangen. Das zuständige Komitee der UN-Organisation für Bildung, Wissenschaft, Kultur und Kommunikation (UNESCO) beschloss auf seiner 44. Sitzung in Fuzhou in China einen Aufschub der Entscheidung über das weltgrößte Riff. Das Komitee folgte damit dem Wunsch Australiens, das einen Imageschaden verhindern wollte und die Mehrheit der 21 Mitgliedsländer auf seine Seite bringen konnte.

Lobbyarbeit war erfolgreich

"Ich möchte den geschätzten Delegierten aufrichtig dafür danken, dass sie Australiens Engagement für den Schutz des Great Barrier Reef anerkannt haben", erklärte Australiens Umweltministerin Sussan Ley in einer an das Gremium gerichteten Stellungnahme.

Australien | Great Barrier Reef

Das Great Barrier Reef vor Australien ist vor allem durch Korallenbleiche gefährdet

Im Zuge seiner Lobbyarbeit hatte Australien unter anderem Botschafter aus aller Welt zum Schnorcheln am Riff eingeladen. Sie sollten mit eigenen Augen sehen, "wie schön und vielfältig" Australiens berühmtes Korallenriff sei, sagte Canberras Riff-Beauftragter Warren Entsch zu der Aktion. Die UNESCO-Entscheidung war bereits 2015 vertagt worden, als Australien erfolgreich eine ähnliche Kampagne führte und Milliarden Dollar für den Riffschutz bereitstellte.

Greenpeace kritisiert Australien

Die Umweltorganisation Greenpeace übte scharfe Kritik am Kohleland Australien: "Die australische Regierung hat es mal wieder geschafft, mit einem blauen Auge davon zu kommen - das ist schockierend" , sagte Meeresbiologin Sandra Schöttner.

Australien soll jetzt einen neuen Bericht über den Zustand und die Erhaltung des Great Barrier Reef vorlegen, bevor die UNESCO wieder über einen Eintrag in der Roten Liste beraten wird. Das einzigartige Riff vor der Ostküste Australiens dehnt sich über mehr als 340.000 Quadratkilometer aus. Es gilt als eines der atemberaubendsten Naturwunder der Erde, steht aber vor dem Kollaps: Drei verheerende Korallenbleichen in den vergangenen fünf Jahren sowie die Industrialisierung entlang der Küste haben ihm schwer zugesetzt. 

nob/uh (dpa, afp)

Die Redaktion empfiehlt