Grüne Oasen in Rios Favelas: Gärtnern für ein besseres Leben | Global Ideas | DW | 15.04.2022
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Global Ideas

Grüne Oasen in Rios Favelas: Gärtnern für ein besseres Leben

Wo sich einst Abfallberge türmten und Drogenabhängige lebten, gedeiht heute der größte Gemeinschafts-Gemüsegarten Lateinamerikas. Eine grüne Oase inmitten einer Favela in Rio de Janeiro, von der alle profitieren.

Video ansehen 06:10

Brasilien: Gärtnern für ein besseres Leben

In einem der gefährlichsten Armenviertel von Rio de Janeiro bewirtschaften Anwohner den größten Gemeinschaftsgarten Lateinamerikas. Im Herzen von Manguihos wachsen Obst und Gemüse auf einer Fläche, so groß wie drei Fußballfelder. Der Anbau ist biologisch, die Stadtfarmer verzichten auf chemischen Dünger. Die bis zu zwei Tonnen Lebensmittel, die die Mitarbeiter jeden Monat ernten, verkaufen sie zu günstigen Preisen. Einen Teil der Ernte geben sie an Bedürftige ab.

Für die Bewohner ist der Gemeinschaftsgarten auch ein Ort der Ruhe und Hoffnung. Denn jeden Tag kommt es in der Favela zu Gewalt und Schießereien. Es fehlt an Notwendigem. Es gibt weder eine funktionierende Abwasserversorgung noch eine regelmäßige Müllabfuhr. Gesunde Lebensmittel können sich die Menschen nicht leisten. Viele haben keine Arbeit.

Luftaufnahme des Manguinho Gemeinschaftsgarten in Rio de Janeiro, Brasilien

Anders als in Brasilien zumeist üblich, wird im Manguinhos Gemeinschaftsgarten auf Pestizide und synthetischen Dünger verzichtet

Die Stadtverwaltung hat den Gemeinschaftsgarten von Manguinhos initiiert. Inzwischen gibt es rund fünfzig solcher Anlagen in der ganzen Stadt. Von den Agrofavelas profitieren alle – sie bieten Arbeitsplätze und bezahlbare gesunde Lebensmittel für die benachteiligten Viertel. 

Ein Film von Bianca Kopsch

Audio und Video zum Thema