″Golden Bolt″ Miyazaki ist tot | Sport-News | DW | 25.01.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Leichtathletik

"Golden Bolt" Miyazaki ist tot

Seinen Weltrekord vor drei Jahren feierte er mit der berühmten "Blitz"-Pose von Sprint-Superstar Usain Bolt. Jetzt ist Hidekichi Miyazaki im Alter von 108 Jahren verstorben.

Der japanische Sprint-Opa Hidekichi Miyazaki ist im Alter von 108 Jahren an einer Hirnblutung gestorben. Das gab ein Sportfunktionär in seiner Heimatstadt Kyoto bekannt. "Golden Bolt", der erst mit 90 begonnen hatte, Rennen zu laufen, hatte es vor drei Jahren mit einem 100-Meter-Lauf in 42,22 Sekunden ins Guinness-Buch der Rekorde geschafft. Für seine Altersgruppe hatte zuvor gar keine Bestmarke existiert.

Nach dem Rennen in Kyoto hatte er die berühmte "Blitz"-Pose seines großen Vorbilds Usain Bolt imitiert und eine Kampfansage an den jamaikanischen Superstar gerichtet. "Ich würde sehr gerne einmal gegen ihn antreten", sagte Miyazaki mit einem Augenzwinkern. Der achtmalige Olympiasieger Bolt, dessen Weltrekord über 100 Meter bei 9,58 Sekunden steht, hatte Miyazaki für seine Leistung Respekt gezollt: "Hut ab vor dem 105-jährigen Hidekichi Miyazaki", twitterte Bolt damals.

Startschuss war zu leise

Miyazaki selbst war mit seiner damaligen Leistung jedoch überhaupt nicht glücklich gewesen. "Ich bin eigentlich gar nicht zufrieden mit der Zeit", sagte er unmittelbar nach dem Zieleinlauf: "Mir sind während des Rennens sogar Tränen in die Augen gestiegen, weil ich so langsam war. Vielleicht werde ich alt." Außerdem habe er am Anfang den Startschuss nicht richtig gehört.

sn/ck (sid, afp, mainichi.jp)

Die Redaktion empfiehlt