Gladbach verpasst Überraschung gegen Barça | Fußball | DW | 28.09.2016
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Champions League

Gladbach verpasst Überraschung gegen Barça

Eine Stunde lang führt Borussia Mönchengladbach gegen den FC Barcelona, am Ende aber reicht es nicht zur Sensation. Und Marc-Andre ter Stegen fährt zufrieden zurück nach Spanien.

Jubel um Barcelonas Torschützen Piqué

Piqué (l.) erzielt das spielentscheidende zweite Tor für den FC Barcelona

Am Ende war es doch noch ein schöner Abend für Marc-Andre ter Stegen. Der Torwart des FC Barcelona kehrte mit einem 2:1 (0:1)-Erfolg der Katalanen nach Spanien zurück. Lange hatte es ausgesehen, als könnte Borussia Mönchengladbach ter Stegen die Rückkehr ins Stadion, in dem er groß geworden war, verderben. Doch Barcelona drehte das Spiel durch Treffer des Türken Arda Turan (65. Minute) und Gerard Piqué (74.) noch. Thorgan Hazard (34.) hatte die Borussen überraschend in Führung gebracht. "Wir haben ein fantastisches Spiel abgeliefert, gerade defensiv", sagte Gladbachs Trainer André Schubert hinterher. "Aber wir haben es einfach nicht zu Ende gebracht gegen eine Weltklasse-Mannschaft."

Starker Auftritt von Raffael

Die gut 46.000 Zuschauer im Borussia-Park hatten ter Stegen, der im Sommer 2014 nach 18 Jahren im Trikot der Gladbacher nach Barcelona gewechselt war, mit freundlichem Applaus empfangen. Mönchengladbach begann offensiv, die Rückkehr von Kreativspieler Raffael belebte das Spiel der Gastgeber. Nach einer Hereingabe von Hazard bekam Pique den Ball an den Arm, die Pfeife des slowenischen Schiedsrichters Damir Skomina blieb aber stumm (3.). Danach übernahm der Favorit aus Spanien, der ohne den verletzten Weltfußballer Lionel Messi angereist war, das Kommando. Neymar scheiterte an Gladbachs Torwart Yann Sommer (7.), Luis Suarez verzog knapp (11.).

Erster Konter, erstes Tor

Die Gladbacher waren nun vor allem damit beschäftigt, ihr Bollwerk gegen die Barça-Stars dicht zu halten. Wenn sich ihnen Kontermöglichkeiten eröffneten, spielten sie diese zunächst nicht konsequent zu Ende. Als sie es dann doch taten, stand es plötzlich 1:0. Raffael setzte Mahmoud Dahoud in Szene, der Hazard glänzend freispielte. Ter Stegen hatte gegen den Schuss des Belgiers aus sechs Metern (34.) keine Abwehrchance.

Hazard erzielt den überraschenden Führungstreffer, ter Stegen ohne Chance. Foto: dpa-pa

Hazard erzielt den überraschenden Führungstreffer, ter Stegen ohne Chance

Gleich bei seiner ersten Bewährungsprobe musste der frühere Gladbacher Torwart hinter sich greifen. Die Zuschauer witterten nach dem überraschenden Führungstreffer eine Sensation im ersten Heimspiel gegen den FC Barcelona überhaupt. Und Neymar und Co. wirkten tatsächlich verunsichert. Auch wenn der Favorit deutlich häufiger am Ball war, ging die Halbzeitführung der cleveren Gladbacher durchaus in Ordnung.

Barca knackt den Riegel

Gleich nach der Pause musste Raffael verletzt vom Platz. Mit ihm verlor das Spiel des Bundesligisten auch seinen Schwung. Mönchengladbach konnte sich nur noch selten aus der eigenen Hälfte befreien. In der 65. Minute knackten die Spanier den Abwehrriegel der "Fohlen" erstmals. Nach einem Traumpass von Neymar in den Strafraum stand Turan frei und ließ Sommer aus halbrechter Position keine Chance.

Pique erzielt das 2:1 für Barcelona. Foto: dpa-pa

Sommer kann nur hinterherschauen

Und es kam noch schlimmer: Nach einer Ecke konnte Sommer einen Schuss von Luis Sanchez nicht festhalten, Pique staubte aus kurzer Entfernung ab. In der Schlussviertelstunde fehlten den Gladbachern die Kraft und die Mittel, um den Spiel eine neuerliche Wendung zu geben. Mit aller Routine brachte das Starensemble aus Barcelona den alles in allem verdienten Sieg über die Zeit. Und Marc-Andre ter Stegen konnte zufrieden das Stadion verlassen. Mit drei Punkten im Gepäck - und dem Wissen, dass ihn die Borussia-Fans immer noch mögen: "Es war mal wieder schön, hier zu sein. Heute war ein spezieller Tag für mich, aber ich bin froh, dass wir gewinnen konnten. Am Ende waren wir das glücklichere Team."

 

Die Redaktion empfiehlt