Geraint Thomas fährt die Deutschland Tour | Sport-News | DW | 17.08.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Radsport

Geraint Thomas fährt die Deutschland Tour

Prominenter Starter für die Wiederbelebung: Die Deutschland Tour kehrt nach zehnjähriger Pause mit Toursieger Geraint Thomas als Starter zurück. Der Sky-Profi ist allerdings nicht der Favorit auf den Gesamtsieg.

Frankreich Tour de France - Geraint Thomas (picture-alliance/dpa/L. Rebours)

Geraint Thomas (l.). will bei der Deutschland Tour wieder in den Rennmodus wechseln

Die Deutschland Tour kehrt zurück und am Start stehen nicht nur die besten deutschen Radprofis, sondern auch der aktuelle Tour-de-France-Sieger: Geraint Thomas vom britischen Sky-Team hat seine Zusage für einen Start bei der viertägigen Rundfahrt gegeben. Das Rennen beginnt am 23. August in Koblenz und endet am 26. August in Stuttgart.

Sprungbrett für die Heimatrundfahrt

"Ich habe die Bayern-Rundfahrt zweimal gewonnen und fahre wirklich gerne die Rennen in Deutschland. Es ist ein wunderschönes Land, und es macht mir Spaß, dort zu sein", sagte der 32-jährige Waliser. Sky-Profi Thomas wird bei der ersten Deutschland-Tour seit 2008 sein offizielles Renncomeback nach seinem Tour-Sieg im Juli geben. Anfang August war er bereits beim Einladungsrennen "Sparkassen Giro" in Bochum gefahren, welches er wie erwartet auch gewonnen hatte. 

Sky-Coach Tim Kerrison habe die Deutschland Tour als ideales Rennen für Thomas Comeback definiert, so Thomas, "Ich freue mich darauf." Thomas plant Anfang September den Start bei seiner Heimatrundfahrt, der Tour of Britain (2. bis 9. September), die kurze Deutschland Tour könnte ihm da als Vorbereitung dienen. Dass Thomas in den Kampf um die Gesamtwertung bei der D-Tour eingreift, darf bezweifelt werden. Nach seiner Rennpause wird die Vorbereitung auf die Britain-Tour sowie ein möglicher Start bei der WM in Innsbruck mit einem sehr bergfahrerfreundlichen Kurs im Vordergrund stehen. Zudem begünstigt das wellige bis flache Profil der Rundfahrt, bei der ein Zeitfahren fehlt, eher tempofeste Allrounder.

Die Redaktion empfiehlt