Fußball verrückt in Nürnberg | Sport | DW | 28.04.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Bundesliga-Story

Fußball verrückt in Nürnberg

Bayern verpasst in Nürnberg einen Big Point zur Meisterschaft, der Club einen zum Klassenerhalt. Die letzten Minuten der Bundesligapartie werden zum Drama.

Am Ende gab es fast nur Enttäuschte. Nürnberg-Profis, die sich entkräftet auf den Rasen fallen lassen, die die Hände wie zum Gebet falten und mit leerem Blick in den Himmel starren, Bayernspieler, die sich ihr Trikot über das Gesicht ziehen. Das 1:1 (0:0) zwischen dem Vorletzten der Tabelle und dem Ersten hilft wohl keinem der beiden richtig weiter. Dabei hätte sich das Pendel in den Schlussminuten sowohl zugunsten der Franken als auch zugunsten der Oberbayern neigen können.

In einer zunächst oft zerfahrenen Partie hatte Bayern natürlich das von vielen erwartete Übergewicht, kam auch zu Chancen wie durch David Alaba, der einen Freistoß ans Lattenkreuz nagelte. Aber ungewohnt häufig schlichen sich technische Unzulänglichkeiten, Konzentrationsmängel, Fehlpässe ein. Und wenn man es doch mal vor das Nürnberger Tor schaffte, war Christian Mathenia zur Stelle und vereitelte Chancen wie die von Leon Goretzka Mitte der zweiten Halbzeit oder den Freistoß von James, den er mit den Fingerspitzen an die Latte lenkte.

Fußball Bundesliga 1 FC Nürnberg vs Bayern München Tor 1:1 Gnabry (picture-alliance/GES/M.I. Güngör)

Gnabry (l.) macht das 1:1 für Bayern

Führung für den Außenseiter

Nürnberg schaffte es auf der anderen Seite, immer wieder Nadelstiche zu setzen. Einer davon tat den Bayern richtig weh. Der starke Matheus Pereira schlenzte in der 48. Minute einen Nachschuss aus 16 Metern zur 1:0-Führung ins lange Eck. Serge Gnabry, nach der Pause für Thomas Müller eingewechselt, war nicht mit zurück gelaufen, was Bayern-Trainer Niko Kovac sofort lauthals monierte.

Die Gäste wurden auch durch den Rückstand nicht richtig wach. Der Ausgleich entsprang einem genialen Pass von Kingsley Coman, der, abgefälscht von einem Nürnberger Abwehrbein auf Gnabrys Fuß und von dort im Tor landete (75.). Dennoch hätten die Nürnberger noch einen großen Schritt in Richtung Relegationsplatz machen können. Der eben eingewechselte Alphonso Davies fuhr in einem Kopfballduell regelwidrig den Ellbogen aus, Schiedsrichter Tobias Stieler entschied auf Strafstoß.

Fußball Bundesliga 1 FC Nürnberg vs Bayern München Leibold verschießt Elfer (Getty Images/Bongarts/S. Widmann)

Leibold (l.) schießt seinen Strafstoß an den Pfosten

Kein Glück mit Strafstößen

Den aber setzte Tim Leibold (90.+1) an den rechten Innenpfosten, von wo aus der Ball dann bis zur linken Eckfahne trudelte. Für Nürnberg war es schon der vierte Fehlschuss im sechsten Versuch. Torhüter Mathenia sagte anschließend bei Sky mit geröteten Augen: "Bis zur 85. Minute war das ein perfekter Tag für uns, wir führen gegen den Tabellenführer, kriegen einen Elfmeter und vergeben den. Einfach schade".

Es hätte sogar noch dicker kommen können für die Nürnberger. Kurz vor dem Schlusspfiff lief Coman alleine von der Mittellinie aus auf Mathenia zu, scheiterte dann aber am Schlussmann des Clubs. "Es ist total ärgerlich, wir hätten auf vier Punkte wegziehen können," sinnierte Bayern-Trainer Kovac nach dem Spiel, aber "wir müssen glücklich sein, dass wir einen Punkt mitgenommen haben."

Fußball Bundesliga 1 FC Nürnberg vs Bayern München 1:0 (Imago Images/MIS)

Pereira (nicht im Bild) trifft gegen Ulreich im Bayen-Tor zum 1:0 für Nürnberg

Noch nicht aufgegeben

Die Münchener haben nun in der Tabelle dank derDortmunder Niederlage im Revierderby gegen Schalke zwei Punkte Vorsprung auf den Verfolger. Nürnberg liegt fünf Punkte hinter dem VfB Stuttgart auf dem Relegationsrang 16. "Nach wie vor sind wir im Rennen", sprach sich Mathenia selbst Mut zu. "Wer die Mannschaft gesehen hat, hat gesehen, dass sie lebt. Wir werden nicht aufgeben, wir werden alles dafür geben, um am Ende der Saison in den Spiegel sehen zu können. Mal schauen, was dabei rauskommt."

Spannung ist auf jeden Fall garantiert, oben wie unten. Wie sagte doch Niko Kovac?: "Es ist schon Wahnsinn, was innerhalb von fünf Minuten alles passiert. Die Bundesliga ist einfach verrückt."

Hier können Sie den Liveticker der Partie noch einmal nachlesen.

Die Redaktion empfiehlt