Frankreich triumphiert | Sport | DW | 15.07.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

WM 2018

Frankreich triumphiert

Frankreich hat sich den Fußball-Weltmeistertitel beim Turnier in Russland gesichert. In einem intensiven Finale setzt sich die "Equipe Tricolore" am Ende deutlich gegen tapfer kämpfende Kroaten durch.

Am Ende gab es kein Halten mehr. Frankreich hatte sich gegen Kroatien nach 1998 zum zweiten Weltmeistertitel geschossen. 4:2 (2:1) hieß es am Ende des WM-Finales für die "Equipe Tricolore" im Moskauer Luschniki-Stadion in einer engen und packenden Partie, in der die Franzosen vor allem das glücklichere, aber auch das abgeklärtere Team waren. Der argentinische Schiedsrichter Nestor Pitana gab derweil eine unglückliche Figur bei diesem Finale ab. 

Franzosen agieren gewohnt defensiv

Die Kroaten suchten in der Anfangsphase ihre Chance in der Offensive. Modric und Co. setzten die Franzosen früh unter Druck, agierten mit Flanken von den Seiten und wollten ein frühes Führungstor erzielen. Die Mannschaft von Trainer Didier Deschamps agierte wie in so vielen Spielen bei dieser WM zuvor. Sie versuchten ihre Defensive so kompakt wie möglich aufzustellen und reagierten auf die Angriffe der Kroaten. 

Die Mannschaft von Trainer Zlatko Dadic wollte verhindern, wieder in Rückstand zu geraten. Denn bislang lagen die Kroaten in allen K.o.-Spielen mit 0:1 hinten - und die Aufholjagden waren allesamt sehr knapp und kosteten vor allem viel Kraft. Doch dieses Vorhaben führte ausgerechnet Mario Mandzukic nach 19 Minuten ad absurdum. 

Nach einer Schwalbe von Antoine Griezmann entschied Schiedsrichter Nestor Pitana auf Freistoß. Griezmann flankte in den kroatischen Strafraum, Mandzukic verlängerte den Ball mit dem Kopf in die eigenen Maschen zum 1:0 für die "Equipe Tricolore". Es war das erste Eigentor in einem WM-Finale überhaupt.

Perisic trifft zum Ausgleich

Die Kroaten brauchten eine Weile, bis sie diesen Rückschlag verdaut hatten. Und dann schlugen sie ihrerseits zu.  Aus dem Gewühl heraus schnappte sich Ivan Perisic den Ball und zog aus 15 Metern unhaltbar nach 28 Minuten zum 1:1 ab.  Allerdings war das Glück in der ersten Hälfte nicht auf Seiten der Kroaten. Nach einem Eckball springt der Ball Perisic an den vom Körper abgestreckten Arm. Schiedsrichter Pitana schaute sich die Szene überaus lange auf dem Bildschirm an und entschied aufgrund des Videobeweises auf Elfmeter. Griezmann verwandelte eiskalt und flach zum bis dahin schmeichelhaften 2:1 (38.) für die Franzosen. Auch in der Folge taten die Kroaten mehr für das Spiel, konnten sich bis zur Pause aber nicht mehr entscheidend durchsetzen. 

Pogba sorgt für die Vorentscheidung

Die Kroaten kamen mit viel Schwung aus der Kabine und schnürten die Franzosen in der eigenen Hälfte ein. Nur wenn der pfeilschnelle Kylian Mbappé zu einem Konter ansetzte, konnten sich die Franzosen mal etwas Luft verschaffen. So wie in der 59. Minute. Mbappe setzte sich auf der linken Seite durch, passte in die Mitte. Der Ball gelangt über Umwege zu Paul Pogba. Seinen ersten Schuss können die Kroaten noch abblocken, im zweiten Versuch zirkelt der Mittelfeldspieler den Ball aus 16 Metern in die Maschen zum 3:1. Die Vorentscheidung in dieser Partie.

Kurze Hoffnung für Kroatien 

Nur sechs Minuten später erhöhte Mbappé mit einem satten Flachschuss aus 20 Metern zum 4:1 und es schien, als sei die Moral der Kroaten endgültig gebrochen. Doch Torhüter Hugo Lloris brachte den Gegner zurück ins Spiel, als er versuchte, Mandzukic zu umdribbeln und der Angreifer den Ball mühelos aus sieben Metern zum 2:4 (69.) ins Tor bugsieren konnte.  

In den letzten Minuten versuchten die Kroaten nochmal alles, aber sie konnten die Franzosen nicht mehr vom Thron stoßen. 

Die Redaktion empfiehlt