Frühes Aus für Halep | Sport | DW | 27.08.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

US Open

Frühes Aus für Halep

Große Überraschung in New York: Gleich zum Auftakt der US Open scheidet die Weltranglistenerste Simona Halep aus. Bei den Männern kommen Andy Murray und Stan Wawrinka weiter, ebenso Tatjana Maria und Julia Görges.

Die Weltranglistenerste Simona Halep ist bei den US Open völlig überraschend in der ersten Runde ausgeschieden. Die 26 Jahre alte Rumänin unterlag der Estin Kaia Kanepi 2:6, 4:6. Halep ist erst die sechste topgesetzte Spielerin in der Geschichte des Profitennis, die bei einem Grand Slam zum Auftakt scheiterte - in New York allerdings die erste. Zuletzt hatte dieses Schicksal Angelique Kerber 2017 bei den French Open ereilt. 

Halep bleibt trotz der Pleite auch nach dem Turnier an der Spitze des WTA-Rankings. Ihr Vorsprung auf die Verfolgerinnen ist gewaltig, in diesem Jahr hatte sie das Endspiel bei den Australian Open erreicht und in Roland Garros ihren ersten Grand-Slam-Titel gewonnen. Kanepi hatte im vergangenen Jahr in New York als Qualifikantin das Viertelfinale erreicht, derzeit steht die 33-Jährige auf Platz 44 der Weltrangliste. Ihr letzter Sieg über eine Top-20-Spielerin lag allerdings bereits mehr als drei Jahre zurück.

US Open Tennis Kaia Kanepi (Getty Images/Elsa)

Fühlt sich wohl in New York: Vorjahresviertelfinalistin Kanepi bejubelt ihren Erfolg

Keine Blöße gab sich dagegen Titelverteidigerin Sloane Stephens aus den USA. Die 25-Jährige, an Position drei gesetzt, gewann gegen die Russin Jewgenia Rodina 6:1, 7:5. Ebenfalls eine Runde weiter ist die Tschechin Karolina Pliskova, die 2016 erst im Endspiel an Kerber gescheitert war. Pliskova setzte sich gegen die Kasachin Sarina Dijas 6:4, 7:6 (7:4) durch. Die 23-malige Grand-Slam-Turniersiegerin Serena Williams aus den USA zog mit einem 6:4, 6:0-Erfolg gegen die Polin Magda Linette in die zweite Runde ein.

Maria und Görges gewinnen, Mayer verliert und verabschiedet sich

Aus deutscher Sicht sorgte Tatjana Maria für eine positive Überraschung. Bei überaus schweißtreibenden Bedingungen überzeugte Maria mit einem  couragierten Auftritt gegen die einstige Weltranglisten-Zweite Agnieszka Radwanska, der sie bis dahin dreimal klar unterlegen war. Nach nicht einmal anderthalb Stunden gewann Maria mit 6:3, 6:3 gegen die Polin. 

Julia Görges siegte mit 6:2, 6:7 und 6:2 gegen die russische Qualifikantin Anna Kalinskaja. Nach der
2:0-Führung im zweiten Satz geriet Görges gegen die nun mutigere Außenseiterin 2:4 in Rückstand und gab den Durchgang ab, nachdem sie bei einer zwischenzeitlichen 5:4-Führung sogar einen Matchball besaß. Nach 2:12 Stunden machte Görges schließlich das Weiterkommen perfekt.

Dagegen hat Florian Mayer das letzte Grand-Slam-Match seiner Karriere in vier Sätzen verloren. Der 34-Jährige unterlag gegen den 13 Jahre jüngeren Kroaten Borna Coric 2:6, 2:6, 7:5, 4:6. Mayer hatte früh angekündigt, seine Laufbahn nach dem Turnier in New York nach 17 Profijahren zu beenden. 

Dramatisch scheiterte Mischa Zverev. Nach zwei gewonnenen Durchgängen führte er im dritten Satz schon mit 4:2 gegen den erst 20 Jahre alten US-Amerikaner Taylor Fritz. Doch dann verlor er den Faden. Fritz spielte Alles-oder-Nichts und entschied den Durchgang für sich. Zverev haderte, wirkte auch körperlich angeschlagen, und ging dennoch in beiden folgenden Sätzen in Führung. Am Ende behielt Fritz jedoch die Oberhand und gewann das Match mit 4:6, 2:6, 6:4, 7:6 (7:2), 6:2. 

Murray, Nadal und Wawrinka weiter 

USA Tennispieler Andy Murray bei US Open in New York (picture-alliance/AP Photo/A. Kudackiy )

Murray nach dem Matchball

Der frühere Turniersieger Andy Murray feierte eine gelungene Rückkehr. Der Brite hat sein erstes Grand-Slam-Match seit über einem Jahr gewonnen. Murray, der sich zu Beginn der Saison an der Hüfte hatte operieren lassen, setzte sich gegen den Australier James Duckworth 6:7 (5:7), 6:3, 7:5, 6:3 durch. Murray trifft in Runde zwei auf Fernando Verdasco aus Spanien.

Einen kurzen Arbeitstag hatte Titelverteidiger Rafael Nadal. Der Weltranglistenerste aus Spanien profitierte beim Stand von 6:3, 3:4 von der Aufgabe seines Landsmanns David Ferrer, der sich an der Wade verletzt hatte. Nadal (32) muss sich nun in der zweiten Runde mit dem Kanadier Vasek Pospisil auseinandersetzen

Ebenfalls eine Runde weiter ist Stan Wawrinka. Der Ex-Champion aus der Schweiz, der nach einem Knorpelschaden im linken Knie nur dank einer Wildcard im Hauptfeld steht, setzte sich gegen den ehemaligen Top-10-Spieler Grigor Dimitrow aus Bulgarien souverän 6:3, 6:2, 7:5 durch. Wawrinka, US-Open-Sieger von 2016, trifft nun auf Qualifikant Ugo Humbert aus Frankreich.

jk,kd (sid,dpa)