Formel 1: Max Verstappen gewinnt in Monaco | Sport | DW | 23.05.2021
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Formel 1

Formel 1: Max Verstappen gewinnt in Monaco

Der Red-Bull-Pilot ist in Monte Carlo der Schnellste und macht die WM-Wertung wieder spannend. Schon vor dem Start profitiert der Niederländer vom Pech Charles Leclercs. Auch im Rennen läuft alles für Verstappen.

Formel 1 Monaco Grand Prix | Max Verstappen und Kelly Piquet

Ein Kuss für den Sieger: Max Verstappen wird von seiner Freundin Kelly Piquet beglückwünscht

"Tja, schlecht für ihn, aber gut für mich!", mit diesem lapidaren Satz hatte Max Verstappen vor dem Großen Preis von Monaco auf das Pech von Ferrari-Pilot Charles Leclerc reagiert. Kurz vor dem Start war am Auto des Pole-Setters ein Defekt an der Antriebswelle festgestellt worden. Keine Chance auf schnelle Reparatur, der Monegasse musste ausgerechnet beim Heimrennen passen und setzte seine fast schon beispiellose Monaco-Pechsträhne fort: In der Formel 2 hatte er 2017 die Pole Position geholt, kam aber in den beiden folgenden Rennen nichts ins Ziel. 2018 und 2019 schied er bei seinen Formel-1-Einsätzen ebenfalls in den Rennen aus.

Bei Bottas klemmt die Radmutter

Schlecht für Leclerc, aber gut für Verstappen! Der 23-Jährige gewann den Start und diktierte das Rennen von vorne. Schnell hatte er knapp zwei Sekunden Vorsprung vor seinem Verfolger Valtteri Bottas im Mercedes. Der Finne bekam auch früher Probleme mit seinen Reifen als der Führende und musste vor Verstappen an die Box. Und dort lief alles schief, was schieflaufen kann: Die Radmutter am rechten Vorderrad klemmte, Bottas verlor wertvolle Sekunden. Doch so sehr der arme Mechaniker es auch versuchte, die Mutter ließ sich nicht lösen. Schließlich gab er auf. Das Rad saß fest, Bottas blieb nichts anderes übrig, als seinen Boliden frustriert abzustellen und das Rennen zu beenden.

Schlecht für Bottas! Gut für Verstappen! Denn der Niederländer fuhr jetzt endgültig einem ungefährdeten Sieg entgegen. Nach seinem Boxenstopp in Runde 35 von 78 fiel er zwar kurzzeitig hinter seinen Teamkollegen Sergio Perez zurück, doch da der Mexikaner nur eine Runde später ebenfalls neue Reifen bekam, war die alte Ordnung schnell wieder hergestellt.

Hoher Frustlevel bei Hamilton

"Es ist sehr enttäuschend", sagte Bottas nach seinem Ausscheiden im Sky-Interview. "Wir hätten heute gute Punkte einfahren können, aber durch das Problem beim Boxenstopp ist es ein ziemlich schlechtes Wochenende geworden." Die Mercedes-Bilanz fiel auch deswegen so düster aus, weil der WM-Führende Lewis Hamilton einen hoffnungslosen Kampf kämpfte. In der Qualifikation am Samstag hatte es für den Titelverteidiger nur für den siebten Platz gereicht.

Formel 1 Monaco Grand Prix | Lewis Hamilton

Weltmeister Lewis Hamilton erlebt einen ernüchternden Tag und verliert die WM-Führung

"Der Sieg ist außer Reichweite", hatte Hamilton prophezeit - und sollte Recht behalten. Allerdings erhöhte das Rennen das Frustlevel des siebenfachen Weltmeisters, weil er bei seinem ersten Boxenstopp zwei Plätze verlor und nur auf Rang sieben über die Ziellinie fuhr. Zwei Plätze vor ihm lag Sebastian Vettel, der als Fünfter seine ersten WM-Punkte im Aston Martin einsammelte. Mick Schumacher wurde im Haas 17. und Letzter.

Verstappen übernimmt WM-Führung

Am Ende war Max Verstappen der klare Sieger. Er holte seinen ersten Erfolg auf der Traditionsstrecke in Monte Carlo mit komfortablem Abstand auf Carlos Sainz junior im Ferrari und Lando Norris im McLaren. "Es ist etwas Besonderes hier zu gewinnen, für mich ist auch das erste Mal auf dem Podium hier", sagte Verstappen nach dem Rennen im Siegerinterview mit Ex-Rennfahrer David Coulthard. "Man weiß nie, was passiert. Ich musste auf die Reifen achten, einen guten Moment für den Stopp finden, aber ich hatte eigentlich das ganze Rennen unter Kontrolle", beschrieb er seinen eher geruhsamen Arbeitstag.

In der WM-Wertung machte er einige Punkte auf Hamilton gut und liegt nun mit 105 Zählern sogar knappe vier Punkte vor dem Briten, der sich nur mit dem Extrapunkt für die schnellste Rennrunde trösten konnte. Gut für Max Verstappen! Gut für die Spannung in der WM und damit gut für die Formel 1.

Die Redaktion empfiehlt