Finale Offensive gegen IS-Bastion Baghus | Aktuell Nahost | DW | 10.03.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Syrien

Finale Offensive gegen IS-Bastion Baghus

Die Frist an IS-Kämpfer, sich zu ergeben, ist verstrichen. Zuletzt kamen keine Zivilisten mehr aus dem syrischen Ort Baghus. Nun setzt die von den USA unterstützte Rebellenoffensive zum vermeintlich letzten Gefecht an.

Syrien Baghus l Kurden starten finale Offensive gegen IS (Reuters/R. Said)

Rauch stieg über Baghus auf, das noch von den Dschihadisten gehalten wird

Die Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) haben ihre Offensive auf den Ort Baghus im äußersten Osten Syriens wieder aufgenommen. Nach Angaben des SDF-Sprechers Mustafa Bali fliegen Jets der internationalen Anti-IS-Koalition Angriffe auf Waffenlager der Dschihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS). Kämpfer beider Seiten sollen am Boden in heftige Gefechte verwickelt sein. Bali zufolge ist nicht damit zu rechnen, dass sich die in dem Ort verbliebenen Extremisten ergeben. Zuvor sei das Ultimatum an die Terroristen zur Kapitulation verstrichen.

"Zehntausende geflohen"

Die Rebellen der von Kurden geführten SDF hatten den Angriff auf Baghus nahe der irakischen Grenze immer wieder verschoben, um Zivilisten - darunter Frauen und Kinder von IS-Kämpfern - die Möglichkeit zur Flucht zu geben. Zehntausende von ihnen verließen laut Bali daraufhin den Ort, aber auch mehr als 4000 Dschihadisten sollen sich ergeben haben. Seit Samstag aber hätten keine Zivilisten mehr die Ortschaft Baghus verlassen und Beobachtungsposten hätten dort auch keine weiteren Zivilisten gesichtet, so Bali. Daher seien die Kämpfe wieder aufgenommen worden.

Syrien Baghus l Kurden starten finale Offensive gegen IS (Reuters/R. Said)

Tausende Zivilisten - viele Frauen und Kinder - retteten sich in den vergangenen Wochen aus dem belagerten Baghus

Der IS hatte den Höhepunkt seiner Macht im Sommer 2014 erreicht, als er große Teile Syriens und des Irak kontrollierte. Mittlerweile hat er sein früheres Herrschaftsgebiet fast vollständig verloren. Den größten Teil ihrer Gebiete in Syrien wurden von den SDF erobert. Zellen der Dschihadisten sind aber in beiden Ländern weiter aktiv, wie westlich des Euphrats. Immer wieder kommt es in verschiedenen Gebieten zu Angriffen der Dschihadisten. Viele von ihnen sind in den Wüstengebieten der beiden Länder untergetaucht. Beobachter warnen, der IS sei noch nicht besiegt.

USA erkennen weiteres Gefahrenpotential an

Auch der Nationale Sicherheitsberater der Vereinigten Staaten, John Bolton, sagte, der IS habe zwar praktisch 100 Prozent seines eroberten Territoriums verloren, bleibe aber als Terrororganisation weiter gefährlich. "Wir wissen jetzt, dass es immer noch verstreute IS-Kämpfer im Irak und in Syrien gibt und dass der IS selbst in anderen Teilen der Welt wächst", sagte Bolton dem US-Sender ABC. "Die Bedrohung des IS wird bleiben."

Syrien Baghus l Kurden starten finale Offensive gegen IS (Reuters/R. Said)

Kämpfer der Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) hielten in den vergangenen Tagen die Stellung, ohne zu kämpfen

US-Präsident Donald Trump hatte Ende Februar behauptet, dass IS-Gebiet sei zu "100 Prozent" zurückerobert und die Gefahr damit weitgehend gebannt. Er verfolgt das Ziel, die US-Truppen so bald wie möglich aus Syrien abzuziehen.

ust/hk (dpa, afp, rtr)

Die Redaktion empfiehlt