FIFA stellt Zeitplan für Doping-Ermittlungen vor | Fußball | DW | 08.12.2017
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Doping

FIFA stellt Zeitplan für Doping-Ermittlungen vor

Der Fußball-Weltverband will den Doping-Vorwürfen gegen russische Fußballer weiter nachgehen. Dazu sucht die FIFA auch den Kontakt zu einem russischen Whistleblower. Zum weiteren Vorgehen stellt sie einen Zeitplan auf.

Demnach will die FIFA die im McLaren-Bericht erhobenen Anschuldigungen weiter überprüfen und bei "genügenden Beweisen" auch Sanktionen verhängen. Im Bericht des WADA-Ermittlers Richard McLaren waren 34 Tests von russischen Spielern ausgewiesen worden, die möglicherweise positiv waren oder manipuliert wurden. Witali Mutko, russischer Vize-Premierminister und Chef des Organisationskomitees der WM 2018, wird als einer der Drahtzieher des systematischen Dopings genannt.

Verdächtige Proben noch nicht untersucht

Bisher sei bei den Nachtests und Untersuchungen der Proben aus dem Moskauer Labor jedoch "kein Verstoß gegen die Anti-Doping-Regeln für einen der im McLaren-Bericht genannten Fußballspieler nachgewiesen" worden, teilte der Weltverband mit. Die Ermittlungen würden aber weitergehen, da immer noch neue Beweise auftauchen könnten.

Doping Sportpolitik Richard McLaren (picture alliance/dpa/M. Gambarini)

Richard McLaren: In seinem von der WADA beauftragten Report tauchen die Namen von 34 russischen Fußballern auf

So seinen die verdächtigen Proben aus dem russischen Fußball und von Athleten anderer Weltverbände bislang noch nicht mit forensischen Methoden auf Manipulation der Test-Flaschen untersucht worden. Erst Mitte Januar 2018 könnten Experten damit beginnen, habe die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) der FIFA mitgeteilt: "Die WADA will darüber entscheiden, welche Verbände dabei Vorrang haben." Ob die FIFA angesichts der anstehenden Fußball-WM im Sommer in Russland Priorität bekommen wird, ist offen.

Whistleblower Rodschenkow nicht erreichbar

Als Teil der Untersuchung hat die FIFA nach eigenen Angaben auch versucht, Kontakt mit dem russischen Whistleblower Grigori Rodschenkow zu bekommen, um ihn zu befragen. Bis zum 22. November sei dies nicht gelungen. "Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) hat die FIFA informiert, dass Rodschenkow nicht verfügbar ist und ein Kontakt nicht hergestellt werden kann", heißt es in dem FIFA-Zeitplan. Rodtschenkow  wird vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) als glaubwürdiger Kronzeuge für das systematische Doping in Russland eingestuft.

ww/wi (dpa, sid)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema