Feuer in Südkalifornien breitet sich wieder aus | Aktuell Amerika | DW | 11.12.2017
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Feuerkatastrophe in Kalifornien

Feuer in Südkalifornien breitet sich wieder aus

Kalifornien kämpft weiter mit den Flammen und bekommt sie nicht in den Griff. Jetzt bedroht das Feuer auch Städte wie Santa Barbara und den Küstenort Carpinteria. Tausende Menschen müssen ihre Häuser verlassen.

USA Kalifornien Waldbrände (Reuters/Santa Barbara County Fire Department/M. Eliason)

Die Feuerwehr kommt kaum gegen die Flammen nahe Carpinteria an

Trotz abflauender Winde bekommt die Feuerwehr den größten der Brände in Südkalifornien nicht unter Kontrolle. Das sogenannte Thomas-Feuer nördlich von Los Angeles habe sich um weitere 200 Quadratkilometer ausgedehnt und sei nur zu 15 Prozent eingedämmt, teilten die Behörden mit. Es bedrohe inzwischen die nordwestlich von Los Angeles gelegene Universitätsstadt Santa Barbara und den nahegelegenen Küstenort Carpinteria. Einige der Viertel dort erhielten bereits mitten in der Nacht Evakuierungsanordnungen. 5000 weitere Menschen wurden aufgefordert, die Gegend zu verlassen. 

USA Kalifornien Waldbrände (Getty Images/D. McNew)

Die Flammen haben ein Haus nahe Carpinteria vollends zerstört

Große Zerstörungen

Der Thomas-Brand war am vergangenen Montag in der Nähe der Stadt Ventura ausgebrochen und hatte sich durch heftige Winde angefacht unaufhaltsam weiter ausgebreitet. Laut den Behörden vernichtete er bereits fast 600 Gebäude und 60.000 Hektar Land und zählt damit zu den zerstörerischsten Bränden in der Geschichte des US-Westküstenstaats. Mehr als 200.000 Menschen mussten bereits ihre Häuser verlassen.

Aus den Brandgebieten wurde bisher ein Todesopfer gemeldet. Eine 70-jährige Frau war auf der Flucht vor den Flammen mit ihrem Auto bei einem Unfall ums Leben gekommen. Mehrere Feuerwehrleute und Anwohner erlitten Verletzungen.

Hoffnung dagegen gab es bei fünf anderen in Südkalifornien wütenden Großbränden. Dank der nachlassenden Santa-Ana-Winde schienen sie am Sonntag weitgehend unter Kontrolle.

as/jj (dpa, afp, rtre)

Die Redaktion empfiehlt