Fed lässt Trump ″geduldig″ abblitzen | Aktuell Amerika | DW | 01.05.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Zinspolitik

Fed lässt Trump "geduldig" abblitzen

Die US-Notenbank hält den Leitzins konstant und erteilt damit Forderungen des Präsidenten eine Absage. Um die Konjunktur anzukurbeln, hatte Donald Trump eine deutliche Zinssenkung verlangt.

USA Washington | Jerome Powell, Federal Reserve Chairman (picture-alliance/dpa/newscom/K. Dietsch)

Wirbt um "Geduld": Fed-Chef Powell

Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) lässt ihren Leitzins unangetastet. Die Federal Funds Rate - also der Zinssatz, zu dem sich Geschäftsbanken Geld leihen können - bleibt erwartungsgemäß in einem Korridor zwischen 2,25 und 2,50 Prozent, wie die Fed in Washington mitteilte. Zugleich kündigten die Währungshüter um Fed-Chef Jerome Powell an, bei geldpolitischen Entscheidungen "geduldig" agieren zu wollen. Dieses Schlüsselwort gilt als Fingerzeig, dass die amerikanische Zentralbank vorerst keine weiteren Zinserhöhungen plant - aber eben auch keine Senkungen, wie sie US-Präsident Donald Trump immer wieder fordert.

"Wie Sie wissen, sind wir eine nicht-politische Institution", sagte Powell vor Journalisten. Kurzfristige Erwägungen politischer Art hätten bei der Entscheidungsfindung der US-Notenbank nichts verloren. "Wir fühlen uns mit unserer geldpolitischen Haltung wohl", betonte Powell. Es gebe "keine starken Argumente" dafür, das gegenwärtige Leitzinsniveau aufzugeben und sich in die eine oder andere Richtung zu bewegen.

"Wie eine Rakete"

Die Fed war zuletzt von Trump dafür kritisiert worden, die Zinsen zu hoch zu halten und damit die Konjunktur in den USA zu gefährden. Der US-Präsident verlangte unter anderem eine Zinssenkung um einen vollen Prozentpunkt - ein beinahe undenkbarer Schritt für die Notenbank. Die Konjunktur in den Vereinigten Staaten könnte "abgehen wie eine Rakete", wenn die Zentralbank den Schlüsselzins senken würde, twitterte Trump kürzlich.

USA, Washington: US-Präsident Donald Trump (Getty Images/Z. Gibson)

Möchte Einfluss auf die Fed nehmen: US-Präsident Trump

Niedrige Zinsen sind ein wichtiges Instrument der Notenbanken, um die Wirtschaft zu stimulieren. Trotz vier leichter Anhebungen im vergangenen Jahr befindet sich der US-Leitzins immer noch auf relativ niedrigem Niveau. Die Europäische Zentralbank (EZB) will noch bis mindestens Ende dieses Jahres ihren Nullzins beibehalten.

wa/ml (rtr, dpa, afp)

Die Redaktion empfiehlt