Erstmals seit Finanzkrise: US-Notenbank senkt Zinsen | Aktuell Amerika | DW | 31.07.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Finanzpolitik

Erstmals seit Finanzkrise: US-Notenbank senkt Zinsen

Seit 2008 reduzierte die US-Notenbank Fed den Leitzins nicht mehr. Nun reagieren die Währungshüter auf die Wirtschaftsentwicklung. Damit bekommt US-Präsident Donald Trump seinen Willen - aber nur ein kleines bisschen.

USA Federal Reserve - US-Notenbank (picture-alliance/Photoshot/L. Jie)

Die Zentrale der US-Notenbank in der Hauptstadt Washington

Der Leitzins in den USA sinkt erstmals seit der Finanzkrise 2008. Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) kappte ihn um einen Viertelpunkt auf die neue Spanne von 2,0 bis 2,25 Prozent. Die Währungshüter reagieren damit auf den von US-Präsident Donald Trump angezettelten Handelskonflikt, der zusehends auf die globale Konjunktur und damit auch die heimische Wirtschaft durchschlägt. Als Begründung nannte die Notenbank daher die "Unsicherheiten" mit Blick auf die Wirtschaftsentwicklung.

Trump wollte mehr

Trump setzt die politisch unabhängige Fed seit langem unter Druck, den Zinssatz zu reduzieren - zuletzt noch kurz vor der Fed-Sitzung mit der Forderung nach einer massiven Senkung. Die Währungshüter um Fed-Chef Jerome Powell, der sich bei der Geldpolitik nicht von der Politik hineinreden lassen will, blieben mit dem eher kleinen Schritt nun hinter dieser Forderung zurück.

"Die Entscheidung von Fed-Chef Powell und seinen Kollegen ist keine Reaktion auf Trumps verbale Interventionen, sondern auf seine folgenschwere und für die USA hochgradig schädliche Handelspolitik", sagte Ökonom Friedrich Heinemann vom Mannheimer Institut ZEW.

USA Jerome Powell Notenbankchef mit Trump vor dem Weißen Haus (Getty Images/D. Angerer)

Fed-Chef Powell (r.) - hier 2017 nach seiner Nominierung - und US-Präsident sind nicht gut aufeinander zu sprechen

Die Fed hält sich die Tür für eine weitere Lockerung offen. Denn die Währungshüter erklärten, "angemessen handeln zu wollen", um das Wachstum zu stützen. Die Zinsentscheidung fiel jedoch nicht einstimmig. Zwei Entscheider plädierten dafür, das Zinsniveau beizubehalten. Im vergangenen Jahr hatte die Fed noch vier Mal die Zinsen angehoben.

Wall Street gibt nach

Die US-Börsen reagierten mit deutlichen Verlusten auf die Leitzinssenkung. Der Dow Jones fiel um 1,2 Prozent, der Index der Technologiebörse Nasdaq schloss sogar um 1,3 Prozent tiefer. 

ust/AR (rtr, dpa, afp)

Die Redaktion empfiehlt