Ellen White: Die Bundesliga-Anhängerin | Sport | DW | 19.06.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Frauenfußball

Ellen White: Die Bundesliga-Anhängerin

Die englische Nationalspielerin erzielt bei der Fußballfrauen-WM gegen Japan einen Doppelpack. Dabei zeigt sie während der Partie erneut ihre große Leidenschaft für den deutschen Fußball - und einen bestimmten Spieler.

Tore und Gesten - das ist es doch, was bei Fans Jahrzehnte später in Erinnerung bleibt von so einem Turnier. So gesehen, kann Ellen White durchaus zur prägenden Figur dieser Fußball-Weltmeisterschaft werden. Die englische Stürmerin erzielte im dritten und letzten Gruppenspiel gegen Japan bereits ihr zweites und drittes WM-Tor. Und löste mit ihrer bestimmten Art des Jubelns Rätselraten bei den Zuschauern aus.

So auch in der 16. Spielminute im dritten Gruppenspiel gegen Japan, als Teamkollegin Georgia Standway unter großer Bedrängnis einen feinen Pass in die Gasse spielte. White startete genau richtig, war schneller als ihre Gegnerin Nana Ichise und lupfte den Ball an der herauslaufenden Torhüterin Ayaka Yamashita vorbei ins lange Eck zur Führung.

White: "Ich liebe den deutschen Fußball"

Dann formte sie mit Zeigefinger und Daumen beider Hände eine Brille, die sich vor die Augen hielt. Warum das? "Das ist der Jubel eines meiner Lieblingsspieler", hatte White bereits vor zwei Jahren erklärt, als sie beim She-Believes-Cup den Siegtreffer gegen die USA  erzielte und dabei erstmals diesen Jubel zeigte. "Mein Mann und ich lieben deutschen Fußball und die Atmosphäre in den Stadien. Ich habe irgendwann angefangen, wie mein Lieblingsspieler Modeste zu jubeln und kann damit nicht mehr aufhören." 

In Deutschland ist dieser Jubel durchaus bekannt. Anthony Modeste zeigte den bebrillten Smiley während seiner zwei Bundesliga-Jahre beim 1. FC Köln genau 40-mal - in nur 68 Partien. Der Franzose liebt in Messenger-Nachrichten Emoticons und kam so auf die Idee. Nach einem sehr kurzen Abstecher nach China kehrte er im Oktober vergangenen Jahres zurück zum damaligen Zweitligisten. Ab der nächsten Saison ist er wieder in Deutschlands höchster Spielklasse zu sehen. White wird das sehr freuen.

Treffen am Geißbockheim

Beide, Modeste und White, kennen sich. Englands beste Spielerin 2011 und 2018 war erst vor wenigen Wochen zu Besuch in Köln und schaute beim Training am Geißbockheim zu. Ein Erinnerungsfoto machten die beiden auch. Gegenüber der Bild-Zeitung meinte der Franzose kürzlich: "Ich bin froh, dass Ellen meinen Jubel macht. Erst recht bei einer Weltmeisterschaft."

In der Partie gegen Japan zeigte White kurz vor Spielende erneut den bebrillten Smiley. Diesmal legte Karen Carney auf White auf, die erneut von der linken Strafraumkante, diesmal mit einem Flachschuss, ins kurze Eck traf (86.) und so den 2:0 (1:0)-Erfolg per Doppelpack sicherte. Dank ihr ziehen die Engländerinnen um Trainer Phil Neville nach drei Spielen und drei Siegen in der Gruppe D selbstbewusst ins Achtelfinale ein. Und auch dort will White wieder jubeln - à la Modeste.