Elf Tote durch Tornado in Mississippi | Aktuell Amerika | DW | 13.04.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

USA

Elf Tote durch Tornado in Mississippi

Heftiger Regen und Gewitter ziehen über den Süden und Südosten der USA. Mindestens elf Menschen sterben. Zehntausende Haushalte waren zeitweise ohne Strom.

Mehrere Tornados haben im Süden der USA schwere Schäden angerichtet und Menschenleben gekostet. Am schwersten betroffen war der südliche Bundesstaat Mississippi: Dort kamen mindestens elf Menschen durch die Stürme ums Leben, wie der dortige Katastrophenschutz mitteilte.

Hinzu kämen Verletzte, hieß es. Viele Häuser seien beschädigt oder zerstört, Straßen wegen herumliegender Trümmerteile geschlossen worden. Mindestens 72.000 Menschen seien ohne Strom. Die Katastrophenschutzbehörde betonte, es handele sich um vorläufige Zahlen.

Medien melden höhere Opferzahlen

Auch in anderen Bundesstaaten im Süden der USA kam es durch Wirbelstürme zu Schäden. Die "Washington Post" berichtet von insgesamt mindestens 19 Todesopfern in verschiedenen Staaten. Insgesamt seien 1,3 Millionen Menschen ohne Strom.

USA Tornado in Mississippi (picture-alliance/AP Photo/R. V. Solis)

"So möchte niemand Ostersonntag feiern."

Das Unwetter hatte den Süden der USA am Ostersonntag heimgesucht. Die nationale Wetterbehörde NOAA hatte vor möglichen Windgeschwindigkeiten von bis zu 330 Kilometer pro Stunde gewarnt. Es handele sich um ein "außergewöhnlich seltenes Ereignis". Mississippis Gouverneur Tate Reeves schrieb auf Twitter: "So möchte niemand Ostersonntag feiern." Die Oster-Stürme seien katastrophal, aber sein Bundesstaat lasse sich nicht unterkriegen.

Mehrere US-Staaten riefen wegen der Unwetter den Notstand aus. Angesichts der Corona-Pandemie appellierten die Behörden in Mississippi an die Bevölkerung, in allen Schutzräumen Atemmasken zu tragen und auch dort die Abstandsregeln zu wahren. Die USA sind das weltweit am schwersten von der Corona-Pandemie betroffene Land mit mehr als einer halben Million bestätigter Infektionen und mehr als 22.000 Toten.

haz/ack (dpa, ap, afp)

Anzeige