El Salvador verlässt Taiwan und bandelt mit China an | Aktuell Welt | DW | 21.08.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Diplomatie

El Salvador verlässt Taiwan und bandelt mit China an

China hat Taiwan erneut einen Verbündeten ausgespannt: El Salvador hat seine diplomatischen Beziehungen zu Taiwan abgebrochen und sich der Volksrepublik zugewandt. Der verlassene Partner spricht von "Dollar-Diplomatie".

Video ansehen 01:30
Jetzt live
01:30 Min.

Taiwan immer isolierter

Chinas Außenminister Wang Yi und sein Kollege Carlos Castaneda aus El Salvador unterzeichneten in Peking eine Vereinbarung zur Aufnahme diplomatischer Beziehungen. Damit habe sich das zentralamerikanische Land auch zur sogenannten "Ein-China-Politik" bekannt, erklärte Wang. Danach erlaubt die kommunistische Führung in Peking keinem Land, Beziehungen sowohl mit der Volksrepublik als auch mit Taiwan zu unterhalten.

Castaneda sagte, El Salvador habe eine "strategische Entscheidung" getroffen und den "richtigen und vorteilhaften Weg" für die Menschen in beiden Ländern eingeschlagen.

El Salvador braucht Geld

Taiwan reagierte verärgert. "Wir werden uns nicht an Dollar-Diplomatie mit China beteiligen", sagte Außenminister Joseph Wu in Taipeh. Seinen Angaben zufolge hatte El Salvador einen Geldgeber für den teuren Ausbau eines Hafens gesucht. Taiwan habe aber abgelehnt, weil sich beide Länder das Projekt nicht leisten könnten.

Die Zahl der Länder, mit denen Taiwan diplomatische Beziehungen pflegt, ist damit auf 17 geschrumpft. In diesem Jahr haben bereits Burkina Faso und die Dominikanische Republik ihre Beziehungen zu Taiwan abgebrochen und stattdessen Beziehungen zu China aufgenommen. Im vergangenen Jahr brach Panama mit Taiwan.

Jahrzehntelange Konfilkte

China sieht die benachbarte Insel als eigenes Territorium an und strebt eine Wiedervereinigung nach eigenen Bedingungen an. Taiwan sieht sich selbst als souveränen demokratischen Staat, hat sich aber nie offiziell unabhängig von China erklärt. Seit in Taiwan die nach Unabhängigkeit strebende Fortschrittspartei im Mai 2016 die Wahlen gewann, versucht Peking verstärkt, das Land zu isolieren.

Die tiefe Kluft zwischen den beiden Ländern ist eine Folge des blutigen chinesischen Bürgerkriegs, der 1949 endete. Nach dem Sieg der Kommunisten um Mao Tse-tung flohen die mit ihnen verfeindeten Kuomintang-Nationalisten auf die dem chinesischen Festland vorgelagerte Insel Taiwan und riefen dort einen eigenen Staat aus.

rk/fab (dpa, afp)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema