Donald Trumps Hotel der Superlative vs. Balis Tradition | Wissen & Umwelt | DW | 19.11.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Tourismus

Donald Trumps Hotel der Superlative vs. Balis Tradition

Bali ist bekannt für seine Reisterrassen und sein einzigartiges Bewässerungssystem - seit Jahrhunderten. Doch nun droht Wasserknappheit, weil immer mehr Touristen kommen. Ein Trump-Hotel könnte die Lage verschlimmern.

Bali wird oft als traumhaftes Urlaubsparadies beschrieben. Jedes Jahr zieht es fünf Millionen Touristen auf die indonesische Insel. Aus ihrem Inneren erheben sich Vulkane, deren Hänge von dichtem Regenwald bedeckt sind. Die Küste ist von schwarzen Sandstränden und Korallenriffen gesäumt. Aber die wohl bekanntesten Bilder sind von den sattgrünen Reisterrassen geprägt.

Seit Jahrtausenden halten Bauern hierbei an ihrem Bewässerungssystem fest. 2012 wurden die sogenannten Subak-Landschaften, balinesisch für "Bewässerungsgemeinschaft", in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen.

Lesen Sie mehr: Klimawandel verändert den Tourismus

Wasser fließt neben einem kleinen Damm (DW/Jinpa Smith)

Ein winziger, handgemachter Damm reguliert den Wasserfluss

I Wayan Gede Eka Sudiartha ist Schweißer und Teilzeitprojektleiter im Ökotourismus-Dorf Nyambu, im Regierungsbezirks Tabanan. Er zeigt, wie Landwirte jeden Tag kleine Schlammdämme sorgfältig anpassen. Das Wasser soll so möglichst effizient genutzt und auf allen Terrassen gleichmäßig verteilt werden. So wird es seit mehr als tausend Jahren gehandhabt. Ein durchdachtes System. Selbst die Aussaat und Ernte ist in den verschiedenen Orten gestaffelt, um den Wasserverbrauch auszugleichen.

Aber der Tourismus bringt dieses sorgfältig kalibrierte Prinzip aus dem Gleichgewicht. Die Tourismusindustrie auf Bali verbraucht mittlerweile mehr als die Hälfte des Grundwassers.

Und das neueste Bauprojekt in Tabanan droht all das noch zu verschlimmern: Das "Trump International Hotel & Tower Bali", so der offizielle Name. Die geplante Anlage soll luxuriöse Villen, Pools und einen riesigen Golfplatz bieten.

I Wayan Gede Eka Sudiartha, Projektmanager von Nyambu, steht neben den Reisfeldern und zeigt auf das Bewässerungssystem (DW/Jinpa Smith)

Der Projektmanager von Nyambu zeigt, wie das Ökodorf das alte Subak-System zur Bewässerung von Pflanzen nutzt

Nicht wiedergutzumachen 

Das Projekt ist aus einer Partnerschaft der Hotelkette des US-Präsidenten und dem indonesischen Geschäftsmann Hary Tanoesoedibjo entstanden. Die Einheimischen allerdings sind nicht sehr angetan von den Plänen. Denn unter anderem wird der geplante Tower den wichtigsten Hindu-Tempel Balis überragen - das Pura Tanah Lot. Das Bauwerk ist als UNESCO-Weltkulturerbe eingetragen.

Für die gläubigen Hindus ist das nicht akzeptabel. Auf der Insel darf kein Gebäude höher sein als 15 Meter - die Höhe einer Kokosnusspalme. Und erst recht sollte das Hotel nicht über solch einen spirituellen und heiligen Ort hinausragen, sagen Kritiker.

Lesen Sie mehr: Insel Bali am Samstag ohne mobiles Internet

Anfragen der DW, ob die Hotelkette Trump trotz der Einwände der Einheimischen und dem vermutlich horrendem Wasserverbrauch an den Plänen festhalten wird, blieben bislang unbeantwortet. 

Wissenschaftler des Polytechnikums in Denpasar haben unterdessen berechnet, dass Hotels, Resorts und die Industrie durch ihre Brunnenbohrungen soviel Süßwasser entnommen haben, dass bereits Salzwasser aus dem Meer ins Grundwasser gelangt. Der Schaden, der durch die Versalzung entsteht, ist für die Landwirtschaft irreversibel. Und das gefährdet die Existenz vieler Landwirte - neben dem Verlust von landwirtschaftlichen Flächen. 

"Ich frage mich, was wir noch essen sollen, wenn alle unsere Reisfelder zu [touristischen] Villen werden?", sagt Sudiartha. "Geld können wir nicht essen. Beton auch nicht."

Komang Arya Ganaris ist Programmmanagerin von Bali Water Protection (BWP), einem Projekt der balinesischen Nichtregierungsorganisation IDEP. Er sagt, dass Bali seine Ressourcen sparsam nutzen müsse.

"Wir sind eine tropische Insel", sagt Ganaris. "Wie kann es da sein, dass wir eine Wasserkrise haben? Wir haben vielmehr Problem beim Wassermanagement. Niemand hat die Nutzung des Grundwassers kontrolliert."

Brunnen wiederbeleben

Einfache Technologien könnten das Problem entschärfen. BWP will 136 "gravitationsgetriebene Wiederauffüllungsbrunnen" an strategischen Orten der Insel bauen. Es sind Schächte, in denen das Wasser bergab direkt in das Grundwasser gelangen soll, um es wieder aufzufüllen. An dem Projekt hat die Universität Bali State Polytechnic drei Jahre lang geforscht. 

Das System hat sich in Afghanistan, Bangladesch und Indien bewährt, und ein Pilotprojekt in Denpasar zeigt bereits vielversprechende Ergebnisse. Die lokale Regierung unterstützt das Projekt mit 100 Millionen Indonesischen Rupien (IDR) im Jahr, rund 5700 Euro. Genug, um zwei oder drei Bohrungen zu finanzieren.

Um das Projekt Bali-weit zu finanzieren, benötigt BWP eine Million Dollar - ein kleiner Preis im Vergleich zu den riesigen Summen, die die Tourismusbranche jedes Jahr umsetzt. Und allein das Trump-Resort soll eine Milliarde Dollar kosten. 

Touristen genießen den Sonnenuntergang am Strand in Ku de ta cafe (D. Ardian/Getty Images)

Millionen von Touristen strömen jedes Jahr nach Bali

Jedoch wird die indonesische Regierung das Projekt nicht finanzieren ohne weitere Nachweise dafür, dass es funktioniert, sagt Ganaris. Da die Zeit und das Wasser knapp werden, wendet sich BWP deshalb nun an Crowdfunding-Plattformen, private Geldgeber, lokale Gemeinschaften und Unternehmen.

Lilik Sudiajeng, der für das Pilotprojekt in Denpasar verantwortlich ist, schreibt in einem Projektbericht, dass alle neuen kommerziellen Bauprojekte aber auch private Hausbesitzer verpflichtet werden sollten, eigene Wiederauffüllungsbrunnen anzulegen. 

Ganaris denkt schon einen Schritt weiter. Er findet, dass die Regierung auch Steuern auf die Wassernutzung durch Unternehmen wie etwa den Tourismus erheben sollte. "Das Geschäft der Firmen ist riesig. Und wir brauchen genauso große Maßnahmen und starke Richtlinien", sagt er.

Tourismus im Einklang mit der Natur

Ib Putu Sunarbawa ist das Oberhaupt des Ökodorfes Nyambu. Er sagt, der Tourismus sei außer Kontrolle. Wenn Bali seine einzigartige Landschaft und Biodiversität nicht schütze, werde nicht nur die Landwirtschaft darunter leiden. Auch die natürliche Schönheit, die Touristen auf die Insel zieht, sei in Gefahr. 

Ein Tempel im Ökodorf Nyambu (DW/Jinpa Smith)

Dieser Tempel ist nur einer von 67 im Öko-Dorf Nyambu

Aber es gibt durchaus Möglichkeiten, die Insel und ihre Bewohner kennenzulernen, ohne die Natur zu zerstören.

Nyambu ist ein traditionelles Dorf mit 3700 Einwohnern, das seine Tore für Besucher geöffnet hat. Bisher führen drei Reiseleiter Touristen durch die Tempel, Häuser und Reisfelder. Sie gewähren den Besuchern Einblicke in ihr Leben und in ihre Traditionen. Nah dran und im Einklang mit der Natur.

Lesen Sie mehr zu: Ökotourismus in Costa Rica

"Ich möchte die Umwelt schonen und das Dorf weiterentwickeln", sagt Sunarbawa.

Er wünscht sich, dass die Regierung die Zahl der Touristen auf Bali begrenzt und nur "qualitativ hochwertige" Erlebnisse wie in Nyambu anbietet. Dort unterstützt das Geld der Touristen die Erhaltung des Lebensraums für die reiche Tierwelt. Zudem bietet es ein zusätzliches Einkommen für die Familien, die ihre Häuser für Gäste zur Verfügung stellen und sie an ihrem Leben teilhaben lassen.

Video ansehen 02:23

Öko-Tourismus in Kambodscha

Und Wasser ist ein wichtiger Bestandteil der Kultur: Die Mehrheit der Balinesen folgt einer einzigartigen Form des Hinduismus, Agama Tirtha genannt. Es bedeutet "Religion des Heiligen Wassers". Bauern verehren Dewi Sri, eine auf Bali wichtige Fruchtbarkeitsgöttin.

Erhaltung gegen Bargeld

Auf die Frage, ob sie eine Nachricht für den US-Präsidenten habe, sagt Ni Wayan Sariati, einer der Projektmanager von Nyambu: "Bauen Sie Ihr Hotel in Amerika und stören Sie uns nicht."

Aber der Tourismus ist bei weitem die größte Einnahmequelle Balis. Mehr als fünf Millionen Menschen besuchen die Insel jedes Jahr. 

Dagegen nimmt sich der Ökotourismus eher bescheiden aus: Nyambu, das erste von 22 geplanten Ökotourismus-Dörfern auf Bali, beherbergt nur etwa 20 Touristen pro Monat. 

Ketut Mulierte vom örtlichen Tourismusverband, besucht Nyambu, um das Potenzial des Ökotourismus zu bewerten. Er könne zwar nicht im Namen seines Arbeitgebers Stellung nehmen, aber, so gibt er zu bedenken, sei Balis Priorität am Ende eher "Wirtschaftswachstum, nicht Erhaltung".

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema