Die syrischen Helden von Leipzig | Deutschland | DW | 11.10.2016
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Terrorismus

Die syrischen Helden von Leipzig

Die Polizei war mit Spezialkräften tagelang auf der Jagd nach Dschaber al-Bakr. Festgenommen haben ihn am Ende drei Syrer - und sind damit zu Helden ihres Viertels geworden. Fabian von der Mark berichtet.

Leipzig - Jihad Darwech (Foto: DW/F. von der Mark)

Jihad Darwech: "Ich würde jeden, der Deutschland etwas antun will, sofort den Behörden melden"

Jihad kann Krieg bedeuten. Jihad heißt aber auch ein Leipziger Syrer, der jetzt mit Trainingsjacke und Baseballmütze in der Hartriegelstraße steht. In der Nacht hatte er einen Hubschrauber gehört, am Morgen dann die Nachricht: Syrer haben den gesuchten Terrorverdächtigen Dschaber al-Bakr überführt. "Da wusste ich, dass das ein guter Tag ist", sagt Jihad Darwech.

Syrer bewachen den meistgesuchten Mann Deutschlands

Jihad wohnt nur ein paar Meter entfernt von dem Haus in der Hartriegelstraße, in dem der meistgesuchte Mann Deutschlands um ein Uhr nachts festgenommen wurde. Große Gegenwehr musste die Polizei nicht brechen: Dschaber al-Bakr lag zu dem Zeitpunkt gefesselt im vierten Stock der Plattenbauwohnung. Bewacht von Leipziger Syrern. "Held. Pure hero."

Jihad Darwech wechselt noch zwischen Deutsch und Englisch hin und her. Seit 18 Monaten ist er in Deutschland, geht jeden Tag zum Deutschkurs. Auch wenn er die Tat seiner Landsleute heldenhaft findet - sie wundert ihn nicht: "99 Prozent der Syrer in Deutschland sind gut und würden jederzeit für Deutschland gegen Terroristen kämpfen. Es gibt ein arabisches Sprichwort: Wenn Du mir dein Haus gibst, geb ich Dir mein Blut. Die Deutschen haben uns geholfen - das werden wir in hundert Jahren nicht vergessen."

Leipzig - Ehemaliger Wohnort von Jihad Darwech (Foto: DW/F. von der Mark)

Der ehemalige Wohnort von Jihad Darwech in Leipzig

Gefesselt, fotografiert - und gemeldet

Jihad grüßt lächelnd einen anderen Syrer. Ein deutscher Junge kommt vorbei, schaut auf die Übertragungswagen und meint stolz: "Das ist meine Hood." - "Respekt!" hört man hier in der Straße. Sogar die Bundeskanzlerin in Berlin hat Mut und Einsatz der Nachbarn gelobt. Immer neue Details erzählen sie sich über die Helden ihres Viertels. Angefangen habe es ganz normal, die Syrer wollten einfach nur hilfsbereit sein. "Da braucht jemand einen Schlafplatz, dann bietet man einen an", meint Jihad.

So hat es der Bewohner der Hartriegelstraße auch gemacht. Zu Hause erst haben Jihads Nachbar und dessen Freunde irgendwann festgestellt, wen sie da eingeladen haben. Dschaber al-Bakr, Hersteller hochexplosiven Sprengstoffs. Die Polizei haben sie angerufen, aber die konnten sie nicht verstehen. Da haben sie ihn gefesselt und fotografiert. Mit dem Foto ist einer zur Polizei gegangen. Auf der Wache haben die Leipziger Beamten dann verstanden, um was und vor allem um wen es dem Syrer geht.

Polizei kann in Kampfmontur die Verfolgung nicht aufnehmen

Danach geht alles ganz schnell. Hubrschrauber, Einsatzwagen, Zugriff. Aber diesmal läuft es anders als am Samstagmorgen in Chemnitz. Da konnte Dschaber al-Bakr entkommen. Wohl auch, weil die Spezialkräfte der Polizei von der morgendlichen Flucht aus dem umstellten Haus überrascht wurden und mit der 30 Kilo schweren Kampfmontur schlecht die Verfolgung aufnehmen konnten. In der Hartriegelstraße ist die Hauptarbeit schon gemacht. "Wie ein Paket haben sie ihn zusammengeschnürt", sagt ein LKA-Mann später.

Jihad weiß nicht, ob er es beim Fesseln belassen hätte. Dass ein Syrer sich als Flüchtling tarnt, um dann Terrorpläne zu schmieden, macht ihn unendlich wütend. Aber er und seine friedlichen Landsleute wollen nicht zulassen, dass das eine Prozent den Ruf der anderen ruiniert: "Und wenn es mein Bruder oder mein Sohn wäre. Ich würde jeden, der Deutschland etwas antun will, sofort den Behörden melden." Jihad ist mit seiner Frau und zwei Kindern von Damaskus nach Leipzig gekommen. "Wenn ich sie hier friedlich schlafen sehe, weiß ich, was Deutschland für mich getan hat." Drei Syrer, die in Sachsen zu Helden im Kampf gegen den Terror werden - Jihad ist heute einfach nur glücklich. Und was ihm noch wichtig ist: Jihad ist ein ganz normaler Name in Syrien.

 

Die Redaktion empfiehlt