Deutschlands Kapitulation 1945 | Deutschland | DW | 01.01.1970
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Deutschland

Deutschlands Kapitulation 1945

Am 7. Mai 1945 willigte eine deutsche Delegation im französischen Reims in die bedingungslose Kapitulation ein. Tags darauf war der Zweite Weltkrieg beendet - zumindest in Europa.

General Alfred Jodl (mitte) unterzeichnet die Kapitulation

General Alfred Jodl (mitte) unterzeichnet die Kapitulation


Es ist der 16. April 1945. Die Rote Armee ist zum Sturm auf Berlin bereit. Und nur versprengte Haufen von Wehrmachts- und SS-Einheiten stehen den sowjetischen Truppen zur Verteidigung der Hauptstadt gegenüber.

Reichspropagandaminister im 3.Reich Joseph Goebbels Porträtfoto

Joseph Goebbels, Reichspropagandaminister im Dritten Reich

Am 21. April erklärt Propagandaminister Joseph Goebbels Berlin zur Frontstadt: "In heldenhafter Abwehr haben unsere tapferen Divisionen und Volkssturm-Männer in den vergangenen Tagen den Sowjets schwerste Verluste zugefügt. Ihr aufopferungsvoller Einsatz hat jedoch nicht verhindern können, dass die Bolschewisten an die äußeren Verteidigungslinien der Reichshauptstadt herangekommen sind. Berlin ist damit zur Frontstadt geworden."

Treffen in Torgau

Noch am selben Tag erreicht die Rote Armee unter Marschall Zhukow Vororte Berlins. Unterdessen nähert sich von Westen die US-Armee, von Osten dringt die Rote Armee immer tiefer ins Herz Deutschlands vor. Am 25. April meldet BBC: "Ost und West haben sich getroffen. Am Mittwoch, dem 25. April 1945, um zwanzig vor fünf haben sich Verbände von General Bradleys 12. Armee und sowjetische Einheiten von Marschall Konevs 1. Ukrainischer Armee in der Nähe der deutschen Stadt Torgau an der Elbe getroffen."

60 Jahre Danach - Torgau 1945

Amerikanische (l) und sowjetische Soldaten reichen sich auf den Trümmern einer Elbbrücke bei Torgau die Hände.

Dessen ungeachtet liefern sich deutsche Verbände und Rote Armee einen erbitterten Straßenkampf in der Hauptstadt. "Berlin kämpft weiter, Berlin vertraut dem Führer!", meldet der deutsche Staatsfunk.

Am 28. April bekommt Hitler die Nachricht, dass der Sturm der Roten Armee auf die Reichskanzlei unmittelbar bevorsteht. Er heiratet seine Geliebte Eva Braun, verfasst sein "politisches Testament" und ernennt Großadmiral Dönitz zu seinem Nachfolger. Joseph Goebbels und seine Frau, die im Führerbunker ausgeharrt haben, vergiften sich und ihre sechs Kinder.

Selbstmord

Hitler will weder tot noch lebendig in die Hände der Russen fallen. Am 30. April um 15:30 Uhr erschießt er sich, Eva Braun nimmt Gift. Beide Leichen werden nach Hitlers Willen verbrannt. Am folgenden Tag sendet der Rundfunk: "Aus dem Führerhauptquartier wird gemeldet, dass unser Führer Adolf Hitler heute Nachmittag in seinem Befehlsstand in der Reichskanzlei bis zum letzten Atemzuge gegen den Bolschewismus kämpfend für Deutschland gefallen ist."

60 Jahre Danach - Bildgalerie - Berlin 01/20

Die Ruinen Berlins nach der Kapitulation der Stadt im Mai 1945

Die Kämpfe in Berlin gehen dennoch weiter - angetrieben von fanatischen Generälen. Bei den Gefechten in der Hauptstadt sterben mehr Berliner als während der jahrelangen Luftangriffe. Am 2. Mai schließlich ergeben sich die Verbände in Berlin. Doch Hitlers Nachfolger Dönitz lässt andernorts weiterkämpfen, weil er die bedingungslose Gesamtkapitulation verhindern will und hofft, dass sich möglichst viele Soldaten auf die von den Westalliierten kontrollierte Gebiete absetzen können.

Flaggen der Freiheit

Fünf Tage später muss die deutsche Delegation im französischen Reims, dem Hauptquartier von US-General Eisenhower, in die bedingungslose Kapitulation einwilligen. Dönitz überbringt den Deutschen die Nachricht mit den Worten: "Am 8.Mai um 23 Uhr schweigen die Waffen."

Auf Drängen Stalins muss die Zeremonie bei Marschall Zhukov in Berlin wiederholt werden. In der Nacht auf den 9. Mai wird die Kapitulationsurkunde ein zweites Mal unterzeichnet. Daraufhin überbringen die Staats- und Regierungschefs von Frankreich, der Sowjetunion und der USA - Charles de Gaulle, Josef Stalin, Winston Churchill und Harry Truman - ihren Völkern und der Welt die Nachricht vom Frieden. "Der Krieg ist gewonnen, der Sieg ist da", verkündet de Gaulle den Frieden. "Das faschistische Deutschland, niedergezwungen von der Roten Armee und den Streitkräften unserer Verbündeten, hat sich für besiegt erklärt und in die bedingungslose Kapitulation eingewilligt", erklärt Stalin. Churchill fasst das Kriegsende in diese Worte: "In unserer langen Geschichte gab es nie einen großartigeren Tag als heute." Und Truman sagt: "Die Flaggen der Freiheit wehen über ganz Europa."

Die Redaktion empfiehlt