Deutschland lässt weitere Menschen aus Kabul ausfliegen | Aktuell Asien | DW | 10.11.2021
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Afghanistan

Deutschland lässt weitere Menschen aus Kabul ausfliegen

Nach Angaben des Auswärtigen Amtes wurden 329 Deutsche und ehemalige Ortskräfte aus Afghanistan gebracht. Sie wurden zunächst nach Katar geflogen. Das Land organisiert derzeit den Betrieb auf dem Airport in Kabul.

Erstmals seit dem Ende der internationalen Luftbrücke im August hat die Bundesregierung deutsche Staatsbürger und schutzbedürftige Afghanen mit einer Chartermaschine aus Kabul bringen lassen. 

Nach der Machtübernahme der militant-islamistischen Taliban in Afghanistan hatte die Bundeswehr in elf Tagen mehr als 5300 Deutsche, Afghanen und Staatsbürger anderer Länder mit Militärtransportern ausgeflogen. Kurz vor dem Abzug der letzten US-Soldaten aus Afghanistan endete die Aktion.

Evakuierung geht nur schleppend voran

Die Evakuierung geht seitdem nur noch schleppend voran. Anfang Oktober hatten knapp 25.000 Afghanen eine Aufnahmegenehmigung für Deutschland, darunter 17.800 ehemalige Ortskräfte von Bundeswehr oder Bundesministerien inklusive ihrer Familienangehörigen.

Seit dem Ende der Luftbrücke schafften es bisher aber nur etwa 2000 Menschen mit deutscher Hilfe außer Landes - die meisten davon auf dem Landweg in Nachbarländer wie Usbekistan oder Pakistan. Mehrere hundert weitere Personen, die auf der Ausreiseliste stehen, verließen das Land auf eigene Faust.

Bis zum ersten eigenen Charterflug der Bundesregierung wurden nach Angaben des Auswärtigen Amtes 384 Menschen auf Flügen anderer Länder außer Landes gebracht. Auf den ersten eigenen Charterflug hatte das Auswärtige Amt lange hingearbeitet. Erschwert wird die Evakuierung dadurch, dass es seit der Machtübernahme der Taliban keine deutsche Botschaft in Kabul mehr gibt.

Viele einheimische Hilfskräfte fühlen sich allein gelassen

Beim Rückzug der Bundeswehr und anderer deutscher Institutionen waren tausende einheimische Hilfskräfte in dem Land zurückgelassen worden. Viele von ihnen fürchten Racheakte der nun in dem Land herrschenden Taliban.

Afghanische Ortskräfte

Ehemalige Ortskräfte fürchten die Rache der Taliban (Archivbild)

Die Menschenrechtsorganisation Pro Asyl kritisierte dies erneut scharf. Die Organisation verwies insbesondere auf die Lage von afghanischen Fluglotsen und ihren Familien, die für die Bundeswehr arbeiteten, jedoch nicht als Ortskräfte anerkannt werden. Einer von ihnen klagt demnach inzwischen gegen die Bundesregierung.

hf/se (afp, dpa)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema