Deutsches Olympia-Team ist zuversichtlich | Sport | DW | 07.02.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Olympische Winterspiele

Deutsches Olympia-Team ist zuversichtlich

An jedem Tag mindestens eine Medaille? Dirk Schimmelpfennig, Chef de Mission des deutschen Teams bei den Winterspielen in Pyeongchang, hält das für möglich. Den Auftakt könnte Biathlon-Star Laura Dahlmeier machen.

"Die Stärke der Mannschaft macht aus, dass sie an jedem olympischen Tag Eisen im Feuer hat und Medaillen gewinnen kann", sagte Dirk Schimmelpfennig, Chef de Mission des deutschen Olympiateams, bei der ersten Pressekonferenz im Deutschen Haus in Pyeongchang. Biathlon-Star Laura Dahlmeier könnte die erste Medaille holen und dem Team Deutschland damit den perfekten Start bescheren. Die siebenmalige Weltmeisterin gilt am Samstag im Sprint über 7,5 Kilometer als Goldfavoritin. "Ich möchte mit einer Medaille heimfahren, am liebsten einer goldenen. Ich fühle mich topfit, die Chancen sind da", sagte Dahlmeier dem Magazin "Sport Bild".

Ziel: Sotschi plus x

Als offizielles Ziel hat der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) mindestens 19 Medaillen wie in Sotschi ausgeschrieben. Insgeheim hofft man indes, sich nach dem sportlichen Debakel vor vier Jahren als große Wintersportnation zurückmelden zu können. In Vancouver 2010 hatte das deutsche Team noch 30-mal Edelmetall gesammelt. Deutschland ist die erfolgreichste Nation bei Olympischen Winterspielen. Doch der Vorsprung in der "ewigen" Nationenwertung ist kleiner geworden.

Transportsystem nachbessern

Die Rahmenbedingungen in Pyeongchang passen. "Die Stimmung in den olympischen Dörfern ist gut, die Mannschaft ist gut aufgestellt", sagte Chef de Mission Schimmelpfennig. Noch gibt es im 153 Athleten starken deutschen Team weder Kranke noch Verletzte. Schimmelpfennig schwärmte zudem von der Organisation der Spiele, den südkoreanischen Gastgebern, den Wettkampfstätten und dem Essen im Athletendorf. Lediglich beim Transportsystem müsse noch etwas nachgebessert werden.

sn/asz (dpa, sid)

Die Redaktion empfiehlt