Deutsche Soldaten im Corona-Kampf | Aktuell Deutschland | DW | 19.03.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Bundeswehr

Deutsche Soldaten im Corona-Kampf

Die Bundeswehr bereitet sich auf einen Einsatz in der Corona-Krise vor. Trotz vieler infizierter Soldaten sei die Einsatzfähigkeit weiter gewährleistet, sagte Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer.

Video ansehen 42:35

Corona: Wie kommen wir durch die Krise?

"Uns allen muss bewusst sein, dass der Kampf gegen das Virus ein Marathon ist", sagte Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer in Berlin. "Wir bereiten uns darauf vor, wenn die Durchhaltefähigkeit der zivilen Kräfte an eine Grenze kommt, die Bundeswehr insbesondere mit ihren Assets zur Verfügung steht", fügte sie mit Blick etwa auf die Suche nach Reservisten im Sanitätsbereich hinzu.

Deutschland Corona-Krise | Annegret Kramp-Karrenbauer (picture-alliance/dpa/M. Sohn)

Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer stellt Bundeswehr auf langen Kriseneinsatz ein

Ihren Ausführungen zufolge sind im Verband der Reservisten derzeit rund 120.000 Reservistinnen und Reservisten organisiert. Sie gehe davon aus, dass von 75.000 Namen und Erreichbarkeit vorlägen, so dass sie sofort ansprechbar seien. Im Bereich Sanitätsdienst seien die Aufrufe bereits am vergangenen Wochenende gestartet. Bis Donnerstagmittag hätten sich mehr als 2000 Reservisten gemeldet, von denen 935 sehr zeitnah eingesetzt werden könnten.

Allerdings helfe die Bundeswehr heute schon an den verschiedensten Stellen im Zuge der Amtshilfe mit, betonte sie. Es gebe derzeit 50 entsprechende Anträge nach Paragraph 35 des Grundgesetzes. Dies reiche von der Beschaffung von Schutzmaterial über die Überwachung von Gebäuden der kritischen Infrastruktur, logistische Aufgaben bis zum Aufbau von Notbetten.

Bereits 52 Infizierte

Oberstes Ziel der Streitkräfte sei, die Einsatzfähigkeit im In- und Ausland zu sichern. Die große Herausforderung: Derzeit gibt es in der Bundeswehr nach Angaben von Generalinspekteur Bernhard Zorn 52 Infizierte und insgesamt 397 Verdachtsfälle. Kramp-Karrenbauer betonte aber, dass die Einsatzfähigkeit gewährleistet sei – das gelte auch für alle Bündnisverpflichtungen.

Ausgesetzt sei zurzeit nur die Ausbildung von Soldaten im Irak, sagte Zorn. Kramp-Karrenbauer sagte, sie werde noch in dieser Woche mit den EU-Verteidigungsministern darüber sprechen, vor welchen Anforderungen die Streitkräfte derzeit stünden.

nob/AR (rtr, dpa, epd)

 

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema