Demokratische Partei bleibt in Botsuana an der Macht | Aktuell Afrika | DW | 25.10.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Südliches Afrika

Demokratische Partei bleibt in Botsuana an der Macht

In Afrikas Vorzeigedemokratie Botsuana ist die Regierungspartei wiedergewählt worden. Die Demokratische Partei Botsuanas (BDP) ist bereits seit 1966 an der Macht. Dennoch gab es an der Wiederwahl erstmals Zweifel.

Unterstützer der regierenden Demokratischen Partei Botswanas (BDP) nehmen an einer Versammlung teil (imago images/Xinhua/T. Tebalo)

Jubel bei Unterstützern der regierenden Demokratischen Partei Botswanas (BDP) (Archivbild)

In Botsuana hat die regierende Demokratische Partei Botsuanas (BDP) nach offiziellen Angaben die Parlamentswahl vom Mittwoch gewonnen. Die Partei von Staatschef Mokgweetsi Masisi erhielt 38 von 57 Sitzen, teilte die Wahlkommission mit. Der oberste Richter Botsuanas, Terence Rannowane, erklärte Masisi zum Wahlsieger, während die Auszählung noch andauerte.

Die Demokratische Partei regiert seit der Unabhängigkeit 1966, aber Streitigkeiten verschafften zuletzt der Opposition unter Duma Boko Aufwind. Die Wahl war in dem südafrikanischen Land deshalb mit Spannung erwartet worden. Rund eine Million Wahlberechtigte waren aufgerufen, ein neues Parlament und damit indirekt einen neuen Staatschef zu bestimmen. 

Streit um Elefantenjagd

Masisi ist seit April 2018 Staats- und Regierungschef. Er wird vom Parlament gewählt. Die Verfassung erlaubt maximal zehn Jahre im Amt. Umstritten ist seine Entscheidung, Elefanten wieder zur Trophäenjagd freizugeben. In Botsuana leben mehr als 100.000 Elefanten, sie sind eine wichtige Touristenattraktion.

Botsuana Parlamentswahlen Mokgoweetsi E.K Masisi (Getty Images/AFP/M. Bhuiyan)

Bleibt Regierungschef in Botsuana: Mokgoweetsi E.K Masisi

Botsuana mit rund 2,3 Millionen Einwohnern gilt als zweitgrößter Diamantenförderer der Welt. Es wird wegen seiner Stabilität gelobt und hat eines der höchsten Pro-Kopf-Einkommen Afrikas erreicht. Zuletzt flachte sich das Wirtschaftswachstum aber ab.  

sth/uh (dpa, epd) 

Die Redaktion empfiehlt