Darmstadt schockt Dortmund | Fußball | DW | 27.09.2015
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Darmstadt schockt Dortmund

Borussia Dortmund bleibt im siebten Bundesligaspiel hintereinander ungeschlagen, dennoch ist der Ärger beim BVB nach der Partie gegen Darmstadt 98 groß. In Frankfurt teilen sich die Mannschaften die Punkte.

Aytaç Sulu heißt der Spielverderber in Dortmund. Der Profi von Darmstadt 98 traf in der letzten Minute der regulären Spielzeit (90. Minute) zum 2:2 (0:1)-Endstand und vermieste damit die fest eingeplante BVB-Party. Bereits in der ersten Halbzeit waren die Gäste durch Marcel Heller überraschend in Führung gegangen, doch Pierre-Emerick Aubameyang drehte die Partei in der zweiten Hälfte binnen weniger Minuten (63. Minute/71.) zugunsten der Hausherren. In der 90. Minute schockte Sulu die Gastgeber mit seinem Ausgleichstreffer. Die "Lillien" blieben damit bereits im sechsten Bundesligaspiel ohne Niederlage. Doch auch der BVB durfte sich freuen, denn das Team von Thomas Tuchel blieb auch im zwölften Spiel unter dem neuen Coach ungeschlagen. Der 42-Jährige feiert damit den erfolgreichsten Trainer-Einstand in der Geschichte von Borussia Dortmund.

Heller trifft zur Führung

Der BVB drängte in den ersten Minuten auf die Führung. Nach einer guten Flanke von Aubameyang hatte der wiedergenesene Marco Reus die Führung auf dem Fuß. Seine Direktabnahme landete aber knapp über dem Tor der Darmstädter. Der Aufsteiger versteckte sich aber keineswegs und spielte mutig mit. Durch einen toll gespielten Konter gingen das Team von Trainer Dirk Schuster sogar in Führung (17.). Heller ließ mit seinem Volleyschuss BVB-Schlussmann Roman Bürki keine Chance. Dortmund zeigte sich nicht geschockt und drängte auf den Ausgleich. Doch weder Aubameyang, noch Marcel Schmelzer konnten trotz guter Chancen den Ball im Tor unterbringen. Darmstadt verteidigte leidenschaftlich, was dem BVB sichtlich Probleme bereitete.

Auch nach dem Wechsel änderte sich das Bild nicht. Der Elf von Trainer Thomas Tuchel fiel weiter nicht viel ein, um das Defensiv-Bollwerk der Gäste zu durchbrechen. Erst nach einer Stunde durften die BVB-Fans feiern: Aubameyang versenkte eine Flanke von Matthias Ginter zum mehr als verdienten 1:1-Ausgleich (63.). Wenige Minuten später hatte der BVB das Spiel gedreht. Erneut ließ sich Aubameyang vom Publikum feiern (71.). Mit seinen beiden Treffern stellte der Gabuner einen Bundesliga-Rekord auf. Seit Saisonbeginn war er in jedem Spiel erfolgreich. Dies war zuvor keinem Spieler in 52 Jahren Bundesliga gelungen. Kurz vor dem Schlusspfiff kamen die Gäste noch einmal vor das Tor des BVB. Nach einem Freistoß landete der Ball bei Sulu, der unhaltbar ins linke Eck traf und für Partystimmung bei den Gäste-Fans sorgte (90.).

Punkteteilung in Frankfurt

Fußball Bundesliga Eintracht Frankfurt vs Hertha BSC Berlin

Alexander Meier (l.) erzielt sein viertes Tor für Eintracht Frankfurt, am Ende reicht es aber nicht zum Sieg

In einer unterhaltsamen Partie trennten sich Eintracht Frankfurt und Hertha BSC 1:1 (1:0)-Unentschieden. Die verdiente Führung für die Gastgeber aus Frankfurt erzielte Alexander Meier (22.), ehe Vladimir Darida kurz vor dem Ende zum Ausgleich traf (82.). Die Hertha ist nun Sechster und bleibt mit elf Punkten zwei Zähler vor der Eintracht, die seit 14 Spielen ohne Heimniederlage ist. "Wir können damit zufrieden sein, wenn ich ehrlich bin", sagte Herthas Trainer Pal Dardai, "das sieht nach Fußball aus. Aber natürlich müssen wir solch ein Spiel auch mal gewinnen."

Meier, wer sonst?

Vor 46.000 Zuschauern in der Frankfurter Arena bestimmte Frankfurt in den ersten Minuten das Geschehen. Meier und Stefan Aigner sorgten früh für Gefahr vor dem Tor der Hertha. Nach rund zehn Minuten waren die Berliner dann aber voll im Spiel. Zwischen der 13. und 15. Minute hatten die Gäste drei große Chancen. Darida scheiterte wie Vedad Ibisevic am Frankfurter Torwart Lukas Hradecky, Niklas Stark traf per Kopf nur die Latte. In der 22. Minute erzielte dann aber Meier nach einer Ecke die 1:0-Führung. Kurz darauf hätte Eintracht-Stürmer Vaclav Kadlec fast per Kopf nachgelegt.

Auf der Gegenseite vergab Ibisevic eine weitere Chance. Wenige Minute vor der Pause traf der Frankfurter Spielmacher Marc Stendera mit einem fulminanten Distanzschuss die Latte. In der zweiten Halbzeit wurden die Berliner stärker und drängten zunehmend auf den Ausgleich, es fehlte jedoch zunächst die nötige Kreativität und die Konsequenz in der Offensive. Die Frankfurter verteidigten die Führung ohne große Mühe, verpassten es aber den zweiten Treffer zu erzielen. In der Schlussphase bestrafte Darida dann die Frankfurter Lethargie mit dem verdienten Ausgleichstreffer (82.).

Lewandowski durchbricht Hunderter-Marke

Am Samstag setzte sich Tabellenführer Bayern München mit 3:0 (0:0) beim FSV Mainz 05 durch. Dabei erzielte Bayern-Torjäger Robert Lewandowski seine Bundesligatreffer 100 und 101. Der VfL Wolfsburg trennte sich von Hannover 96 1:1 (1:0). Der VfB Stuttgart unterlag Borussia Mönchengladbach mit 1:3 (1:2). Der TSG 1899 Hoffenheim gelang durch ein 3:1 (1:1) beim FC Augsburg der erste Saisonsieg. Außerdem setzte sich der FC Schalke mit 1:0 (0:0) beim Hamburger SV durch und Bayer 04 Leverkusen mit 3:0 (1:0) bei Werder Bremen. Am Freitag gab es ein 1:1 (1:1) zwischen dem 1. FC Köln und dem FC Ingolstadt.

Hier gibt es den DW-Liveticker der Sonntagsspiele noch einmal zum Nachlesen:

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links