Corona: Verschiebt die UEFA die EM 2020? | Sport | DW | 15.03.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

EURO 2020

Corona: Verschiebt die UEFA die EM 2020?

Die Hinweise auf eine Verschiebung der Fußball-Europameisterschaft 2020 verdichten sich. Wegen der Coronakrise bliebe den nationalen Ligen ansonsten zu wenig Zeit. Die Frage ist nur: Wann wird die EURO gespielt?

Laut Informationen des ZDF wird die Europäische Fußball-Union (UEFA) am Dienstag eine Verschiebung der für Sommer geplanten Europameisterschaft vorschlagen. Das Zweite Deutsche Fernsehen beruft sich dabei auf "Verbandskreise", die besagen, dass die UEFA zuerst den nationalen Ligen und der Vereinigung der europäischen Klubs (ECA) empfehlen wird, dass das Turnier verlegt werden soll. Anschließend sollen dann alle nationalen Fußballverbände in Europa ebenfalls kontaktiert werden.

Die wegen des Coronavirus' unterbrochenen Ligen und Pokalwettbewerbe könnten so bis in den Juni hinein andauern und beendet werden. Sollte zum Beispiel die 1. und 2. Bundesliga nicht zu Ende gespielt werden, könnte das dramatische finanzielle Verluste für die Bundesliga-Vereine bedeuten. Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hatte am Freitag eine Wettbewerbsunterbrechung zunächst bis 2. April festgelegt. Auch die Europapokal-Wettbewerbe, Champions League und Europa League, pausieren zwangsweise.

Sommer 2021 oder im Winter?

Für die Verschiebung der EM, die vom 12. Juni bis 12. Juli europaweit an Spielorten in zwölf verschiedenen Ländern geplant ist, soll es zwei mögliche Szenarien geben. Zum einen könnte das Turnier um ein Jahr verschoben werden und in den Sommer 2021 rutschen. Dafür müsste allerdings FIFA-Präsident Gianni Infantino bereit sein, seine neu geschaffene FIFA-Klub-WM erst einmal auf Eis zu legen. In der UEFA will man - so vermutet das ZDF - der FIFA dafür Zugeständnisse machen und für die erste Auflage der Klubweltmeisterschaft zwölf europäische Mannschaften zulassen, sofern der FIFA-Präsident sich bereit erklärt, sein eigenes Turnier ebenfalls zu verlegen. Es hatte wegen des umstrittenen neuen Wettbewerbs bereits zuvor einen Machtkampf zwischen FIFA und Europas Klubs gegeben. 

Gianni Infantino (picture-alliance/dpa/C.Charisius/dpa )

Ist FIFA-Präsident Infantino bereit, auf sein Lieblingsprojekt, die Klub-WM 2021, zu verzichten?

Die zweite Alternative wäre eine Austragung der EM im Herbst oder Winter 2020. Allerdings müsste dazu der gesamte Spielplan der kommenden Saison verändert werden. Wegen des vollen Kalenders, und dem aufgrund der vielen Nachholspiele möglicherweise verspäteten Start der Saison 2020/2021  soll die UEFA aber die Verlegung der EM in den Sommer 2021 bevorzugen.

Kein EM-Test in Spanien

Abgesagt ist offenbar der EM-Test der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in Spanien. Das bestätigte ein Sprecher des spanischen Fußballverbandes RFEF der "Süddeutschen Zeitung". Die Partie sollte am 26. März in Madrid stattfinden, fiel aber nun erwartungsgemäß der Coronavirus-Pandemie zum Opfer. Eine Bestätigung des Deutschen Fußballbundes (DFB) gab es zunächst nicht. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Spiel in Spanien stattfinden wird. Ich habe noch keine offizielle Mitteilung über eine Absage bekommen, aber ich gehe davon aus", sagte jedoch DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius am Sonntag in der ARD-Sportschau.

UEFA U-21-Europameisterschaft Finale | Spanien vs. Deutschland | Lukas Klostermann (Imago Images/J. Huebner)

Die beiden Leipziger Dani Olmo (l.) und Lukas Klostermann (r.) treffen wohl nicht im Nationaltrikot aufeinander

Zuvor war bereits das für den 31. März angesetzte Länderspiel zwischen Deutschland und Italien in Nürnberg gestrichen worden. Die Stadt Nürnberg hatte am Freitag Veranstaltungen mit mehr als 100 Menschen untersagt, wodurch eine Absage des Spiels unumgänglich wurde. Der Weltverband FIFA hatte ohnehin empfohlen, alle Länderspiele im März und April zu verschieben. Die sonst gültige Abstellungspflicht für Profis hob der Weltverband auf. Am Dienstag beraten die 55 UEFA-Mitgliedsländer über weitere Schritte in der Coronavirus-Krise.

asz/uh (zdf.de, dpa, ARD)

Die Redaktion empfiehlt