Copa Amercia: Peru nach Sieg gegen Titelverteidiger Chile im Finale | Sport | DW | 04.07.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Copa America

Copa Amercia: Peru nach Sieg gegen Titelverteidiger Chile im Finale

Im Halbfinale der Südamerikameisterschaft schlägt Peru Titelverteidiger Chile überraschend deutlich und trifft im Finale auf Gastgeber Brasilien. Mit Paolo Guerrero erzielt auch ein ehemaliger Bundesliga-Stürmer ein Tor.

Peru hat bei der Südamerikameisterschaft für eine Überraschung gesorgt. Der Außenseiter räumte Titelverteidiger Chile mit dem ehemaligen Bayern-Profi Arturo Vidal souverän aus dem Weg und darf jetzt sogar vom ersten Titel seit über 40 Jahren träumen. Die peruanische Auswahl gewann in Porto Alegre mit 3:0 (2:0) gegen die Chilenen, die die letzten beiden Ausgaben der Copa gewinnen konnten.

Damit steht Peru zum ersten Mal seit 1975 wieder im Finale der Südamerikameisterschaft und trifft dort auf Gastgeber Brasilien, der zuvor durch einen2:0-Erfolg gegen den Erzrivalen Argentinien ins Endspiel eingezogen war.

Dominante Peruaner

Symbolbild: Jubelnde Fans Peru (picture-alliance/AP/R. Mazalan)

Jubel auf den Tribünen des Stadions in Porto Alegre: Die peruanischen Fans

Die Mannschaft von Trainer Ricardo Gareca überraschte die selbstbewussten Chilenen und setzte sie mit ihrem bislang besten Spiel bei der Copa America heftig unter Druck. Peru ging in der 21. Minute in Führung. Christian Cueva gab den Ball von rechts in den Strafraum herein, André Carrillo lenkte ihn mit dem Kopf leicht ab, und Edison Flores traf schließlich mit einem kräftigen Schuss ins rechte Eck. In der 38. Minute erhöhte Yoshimar Yotun auf 2:0. Chiles Torhüter Gabriel Arias wollte den Ball von der Torauslinie holen, Carrillo schlug ihn im letzten Moment noch steil in den Strafraum, und Yotun traf das leere Tor. Kurz vor Abpfiff erhöhte der ehemalige Bundesliga-Spieler Paolo Guerrero zum 3:0-Endstand (90. Minute).

Rekordtorschütze Guerrero

Chile vergab seine letzte Chance kurz darauf, als Eduardo Vargas, der eins für 1899 Hoffenheim stürmte, bei einem Elfmeter an Torhüter Pedro Gallese scheiterte. "Ich bin sehr stolz auf meine Teamkameraden", sagte der frühere HSV-Profi Guerrero nach dem Abpfiff. "Ich habe mich sehr über die Leistung der Mannschaft gefreut."

Mit seinem 13. Tor bei einer Copa America wurde Guerrero zum aktiven Spieler mit den meisten Treffern bei der Südamerikameisterschaft, wie der Fußballverband Conmebol mitteilte. Der chilenische Innenverteidiger Gary Medel sagte nach der Partie: "Das ist sehr schmerzhaft. Wir wollten wieder den Titel holen." Chile hatte diesen 2015 geholt und anschließend das Sonderturnier "Copa América Centenario" zum 100-jährigen Bestehen des Wettbewerbs im Jahr 2016 gewonnen.

Am Sonntag trifft Peru im Finale im Maracana-Stadion in Rio de Janeiro auf Brasilien. Chile spielt am Samstag in Sao Paulo gegen Argentinien um den dritten Platz.

dvo/asz (dpa)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema