China weist Vorwürfe mangelnder Transparenz zurück | Aktuell Asien | DW | 20.04.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Covid-19

China weist Vorwürfe mangelnder Transparenz zurück

Die internationale Kritik und Forderungen nach Aufklärung im Umgang Chinas mit dem Coronavirus hält an. Die chinesische Regierung weist die Vorwürfe zurück. Woher der Erreger tatsächlich stammt, ist noch immer unklar.

China Wuhan Coronavirus Institute of Virology (Getty Images/AFP/H. Retamal)

Das Laboratorium P4 am Wuhan-Institut für Virologie in China

Die zunehmende Kritik an ihrem Umgang mit dem Coronavirus hat die chinesische Regierung empört zurückgewiesen. Es sei falsch, Chinas "Transparenz bei der Prävention und Kontrolle der Epidemie" infrage zu stellen, sagte Außenamtssprecher Geng Shuang in Peking. Er beklagte eine Geringschätzung "der enormen Anstrengungen und Opfer des chinesischen Volkes" im Kampf gegen die Ausbreitung des Virus.

Zuletzt hatte Australien eine unabhängigen Untersuchung des weltweiten Umgangs mit der Corona-Pandemie gefordert. Australiens Außenministerin Marise Payne hatte am Sonntag gesagt, es müsse neben dem Vorgehen Chinas auch die Rolle der Weltgesundheitsorganisation WHO hinterfragt werden.

Rätsel um Corona-Ursprung

Die internationale Kritik an Chinas Aufklärung zum Ursprung des Coronavirus wächst seit Tagen.Insbesondere die USA werfen Peking vor, zu spät über die Verbreitung des neuen Erregers informiert zu haben.

Auch aus Frankreich und Großbritannien folgt massive Kritik an Chinas Umgang mit der Pandemie. Die Bundesregierung rief Peking zu "vollkommener Offenheit" auf. Bundeskanzlerin Angela Merkel forderte China zu einem offenen Umgang mit der Entstehungsgeschichte des Virus auf. "Ich glaube, je transparenter China die Entstehungsgeschichte dieses Virus deutlich macht, umso besser ist das für uns alle auf der ganzen Welt, um daraus lernen zu können", sagte sie auf einer Pressekonferenz in Berlin.

Video ansehen 00:34

Trump droht China wegen Coronavirus mit Konsequenzen (19.04.2020)

Die US-Regierung schließt nach eigenen Angaben nicht aus, dass das Virus nicht wie von den chinesischen Behörden angegeben von einem Wildtiermarkt in Wuhan auf den Menschen überging, sondern aus einem außerhalb der Millionen-Metropole gelegenen Labor stammt. US-Medien hatten unter Berufung auf anonyme Quellen berichtet, dass sich der erste Mensch im Wuhan Institut für Virologie angesteckt und dann das Virus verbreitet haben könnte. Allerdings hieß es in den Berichten nicht, dass das Virus absichtlich in die Welt gebracht wurde.

Sowohl die chinesischen Behörden als auch der Laborleiter selbst wiesen die Darstellung der US-Medien zurück. Ihnen zufolge ging das Virus von einem Wildtiermarkt in Wuhan auf den Menschen über. Die US-Regierung hat inzwischen angekündigt, die Berichte prüfen zu wollen. Darüber hinaus wirft die US-Regierung Peking vor, zu Beginn der Pandemie das wahre Ausmaß der Krise verschleiert zu haben.

sam/kle (afp, dpa)

Die Redaktion empfiehlt