China testet neue Rakete und neues Raumschiff | Aktuell Asien | DW | 05.05.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Raumfahrt

China testet neue Rakete und neues Raumschiff

Die USA bekommen im Weltraum Konkurrenz: Mit der ersten Landung auf der Rückseite des Mondes feierte Chinas Weltraumprogramm 2019 einen Meilenstein. Nun hat Peking seine ambitionierten Pläne mit neuen Tests fortgesetzt.

Die Rakete "Langer Marsch 5B" sei mit einem unbemannten Raumschiff erfolgreich vom Weltraumbahnhof Wenchang auf der südchinesischen Insel Hainan abgehoben, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua. Acht Minuten später habe sich das Raumschiff planmäßig entkoppelt und die vorgesehene Umlaufbahn erreicht.

Die Mission gilt als wichtiger Meilenstein für das ambitionierte chinesische Raumfahrtprogramm, durch das die Volksrepublik auch in der Raumfahrt eine Großmacht werden will. Die Regierung in Peking plant unter anderem die Inbetriebnahme einer eigenen Weltraumstation im All im Jahr 2022. In etwa zehn Jahren will die Volksrepublik erstmals einen Astronauten auf den Mond schicken und dort eine Raumstation errichten.

Testflug für bemannte Raumfahrt

In dem jetzt gestarteten Raumschiff, das sowohl für Raumfahrten in der erdnahen Umlaufbahn als auch für erdferne Erkundungen ausgelegt ist, haben sechs Astronauten Platz. "Langer Marsch 5B" ist 54 Meter lang und hat ein Gewicht von knapp 850 Tonnen. Durch den Testflug sollen die "Schlüsseltechnologien" des Raumschiffs überprüft werden - etwa die Rückkehr in die Atmosphäre, ihre Hitzebeständigkeit und Anpassungsfähigkeiten, sagte der Astronom Yang Qing von der chinesischen Akademie für Weltraumtechnologie laut Xinhua.

China Wenchang Space Launch Center | Raketenstart Long March 5B (Foto: Getty Images/AFP)

Von dem chinesischen Weltraumbahnhof Wenchang ist die Rakete abgehoben

Die Testflüge der Vorgängermodelle 7A und 3B im März und April waren gescheitert. Die neue Rakete ist eine veränderte Version der "Langer Marsch 5", die nach zwei Fehlschlägen wegen Problemen mit den Triebwerken bei früheren Flügen schließlich im Dezember erfolgreich getestet worden war. "Langer Marsch 5B" kann mehr als 20 Tonnen Gewicht in eine Erdumlaufbahn bringen. Damit zählt sie zu den tragfähigsten Raketen der Welt und wird mit der amerikanischen "Delta IV Heavy" oder "Falcon 9", der europäischen "Ariane 5" oder der russischen "Proton-M" verglichen. Die neue Rakete "Langer Marsch 5B" und das Raumschiff verschafften China gegenüber Japan und Europa einen Vorteil im Bereich der bemannten Raumfahrt, sagte der Experte Chen Lan von der auf das chinesische Raumfahrtprogramm spezialisierten Website GoTaikonauts.com. 

Bleiben die USA im All führend?

Zuletzt sei es China auch gelungen, die USA in einigen Bereichen der Weltraumforschung wie etwa der Erdbeobachtung einzuholen. "Es gibt jedoch immer noch eine riesige Kluft zwischen China und den USA bei der Erkundung des erdfernen Weltraums und in der bemannten Raumfahrt", sagte Chen. Auch in der nahen Zukunft dürften die USA im Bereich der Raumfahrt führend bleiben, schätzt der Experte.

Die USA haben seit der Stilllegung der Space Shuttle-Flotte 2011 kein eigenes Raumschiff mehr. US-Astronauten fliegen seither nur noch in gemeinsamen Einsätzen mit Russland in Sojus-Kapseln zur Internationalen Raumstation (ISS).

China hat seit 1999 mehrere Raumschiffe getestet. Der auf Raumfahrtsysteme spezialisierte Experte Carter Palmer an der US-Denkfabrik Forecast International sagte, die Zukunft der chinesischen Raumfahrt hänge auch vom Ehrgeiz von Pekings Raumfahrtprogramm ab. Möglich seien jedoch auch Missionen "über den Mond hinaus", sagte Palmer.

sam/qu (afp, dpa)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema