Chilenischer Ex-Armeechef wegen Menschenrechtsverbrechen verurteilt | Aktuell Amerika | DW | 10.11.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Lateinamerika

Chilenischer Ex-Armeechef wegen Menschenrechtsverbrechen verurteilt

In Chile ist erstmals ein ehemaliger Militärchef wegen Menschenrechtsverbrechen während der Militärdiktatur verurteilt worden. Er soll Morde der sogenannten Todeskarawane vertuscht haben.

Cheyre auf einem Archivbild von 2013 (picture-alliance/dpa/Demotix)

Cheyre auf einem Archivbild von 2013

Ein Gericht in Chile hat den ehemaligen Oberbefehlshaber des Militärs, Juan Emilio Cheyre, zu drei Jahren und einem Tag auf Bewährung verurteilt. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass Cheyre im Oktober 1973 in der nordchilenischen Stadt La Serena 15 Morde vertuscht hat.   

Die Morde werden der sogenannten Todeskarawane, einer Spezialeinheit der Militärs, zur Last gelegt. Die Spezialeinheit soll unter direktem Befehl des Diktators Augusto Pinochet gestanden und im Oktober 1973 mehr als 70 Menschen getötet haben. Dies geschah kurz nachdem der damalige General Pinochet gegen den gewählten Präsidenten Salvador Allende geputscht hatte. Cheyre war zwar selbst nicht Teil der Todeskarawane, allerdings war er damals als junger Offizier in La Serena stationiert. 

Nach dem Putsch werden im September 1973 Menschen im Stadion von Santiago de Chile festgehalten (picture-alliance/AP Photo)

Nach dem Putsch werden im September 1973 Menschen im Stadion von Santiago de Chile festgehalten

Cheyre war von 2002 bis 2006 Chef des chilenischen Militärs und übernahm 2004 öffentlich die institutionelle Verantwortung für die Menschenrechtsverbrechen des Militärs während der Diktatur. 

Chilenischer Ex-Diktator Augusto Pinochet (2006) (picture-alliance/dpa/I. Salas)

Augusto Pinochet im Jahr 2006

Unter Pinochet wurden in Chile nach Angaben einer offiziellen Regierungskommission 40.000 Menschen illegal inhaftiert und systematisch gefoltert. Mehr als 3000 von ihnen wurden getötet. Pinochet selbst starb im Jahr 2006, ohne für die Verbrechen unter seiner Herrschaft belangt worden zu sein.

stu/jj (epd, dpa, rtr) 

Die Redaktion empfiehlt