Champions League: Losglück für FC Bayern | Sport | DW | 30.08.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Champions League

Champions League: Losglück für FC Bayern

Der deutsche Fußball-Meister Bayern München erwischt bei der Champions-League-Auslosung eine leichte Gruppe. Auch Borussia Dortmund, der FC Schalke 04 und 1899 Hoffenheim hätten es deutlich schwerer antreffen können.

Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat bei der Champions-League-Auslosung eine leichte Gruppe erwischt. Die Münchner treffen in Gruppe E auf Benfica Lissabon, Ajax Amsterdam und AEK Athen. Das ergab die Ziehung in Monaco. Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge warnte davor, die Gegner zu unterschätzen: "Alle drei haben vergangene Saison in ihren Ligen bewiesen, wie stark sie sind, und wir müssen sehr konzentriert zu Werke gehen, wenn wir die nächste Runde erreichen wollen." Auch Sportdirektor Hasan Salihamidzic warnte vor Überheblichkeit, gab jedoch den Gruppensieg als Ziel aus. 

Wieder gegen AC Monaco

Auch Borussia Dortmund kann sich nicht beschweren, in eine "Hammergruppe" gelost worden zu sein. In Gruppe A kommt es zum Wiedersehen mit dem französischen Vertreter AS Monaco. Die Schwarz-Gelben waren 2017 im Viertelfinale gegen die Monegassen ausgeschieden.

Dortmund - Explosion an BVB Bus (Getty Images/M. Hitji)

BVB-Teambus nach dem Anschlag

Wenige Stunden vor dem Hinspiel in Dortmund hatte es damals einen Bombenanschlag auf den BVB-Bus gegeben. Außerdem bekommt es Dortmund mit dem spanischen Spitzenclub Atletico Madrid und dem belgischen Vertreter FC Brügge zu tun. "Die Aufgabe ist alles andere als einfach", befand Dortmunds Kapitän Marco Reus. "Trotzdem haben wir das Potenzial und die Qualität, diese Hürde zu nehmen. Wir freuen uns auf spannende Duelle."

Wiedersehen mit Höwedes

Bundesliga - Fc Schalke vs RB Leipzig :Benedikt Höwedes auf der Ersatzbank (picture-alliance/dpa/I. Fassbender)

Höwedes spielt jetzt gegen Schalke

Losglück hatte auch der FC Schalke 04, der bei seinem Comeback ein Wiedersehen mit Ex-Kapitän Benedikt Höwedes bekommt. Der Weltmeister spielt inzwischen für Lokomotive Moskau. Außerdem treffen die Königsblauen in Gruppe D auf den FC Porto und den türkischen Club Galatasaray Istanbul. "Das ist eine sehr interessante und ausgeglichene Gruppe ohne klaren Favoriten", sagte Schalke-Trainer Domenico Tedesco. 

1899 Hoffenheim darf sich bei seinem Königsklassen-Debüt auf Pep Guardiola und den englischen Champion Manchester City freuen. Dazu bekamen die Hoffenheimer in Gruppe F noch den ukrainischen Vertreter Schachtjor Donezk und Olympique Lyon zugelost. Trainer Julian Nagelsmann sprach von einer "interessanten Gruppe", Manchester City sei "ein brutales Brett". 

Klopp, Tuchel und Ancelotti in einer Gruppe

Interessant dürfte es auch in Gruppe C zugehen, wo Trainer Jürgen Klopp mit Vorjahresfinalist FC Liverpool auf Ex-BVB-Coach Thomas Tuchel mit Paris Saint-Germain und Ex-Bayern-Trainer Carlo Ancelotti mit dem SSC Neapel trifft.

Die Gruppenphase der Champions League beginnt am 18. September mit dem ersten Spieltag. Dortmund startet mit einem Auswärtsspiel in Brügge, Schalke empfängt Porto. Am Tag danach tritt der FC Bayern in Lissabon an, Hoffenheim in Donezk. Die Gruppenphase endet nach sechs Partien für jede Mannschaft am 11./12. Dezember. Das Finale wird am 1. Juni 2019 in Madrid im Stadion von Atletico ausgetragen.

sn (dpa; sid) 

Die Redaktion empfiehlt