BVB verpflichtet Paco Alcacer bis 2023 | Sport | DW | 23.11.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Vertrag unterzeichnet

BVB verpflichtet Paco Alcacer bis 2023

Bevor es in der Bundesliga weiter geht, zurrt Tabellenführer Borussia Dortmund eine wichtige Personalie fest: Der spanische Top-Stürmer Paco Alcacer bekommt einen Vertrag mit langer Laufzeit.

Zwar war er unter der Woche nicht bei der spanischen Nationalmannschaft, um in der Nations League seine Torquote zu verbessern, dennoch endete die Woche für Borussia Dortmunds Torjäger Paco Alcacer äußert positiv. Denn in der Länderspielpause, in der Alcacer in Dortmund an seiner Fitness feilte, stellte BVB-Sportdirektor Michael Zorc hinter den Kulissen die Weichen für die Zukunft des spanischen Shootingstars. Am Freitagnachmittag, zwei Tage vor der Mitgliederversammlung in der Westfalenhalle, verkündete Zorc, dass der bislang vom FC Barcelona nur ausgeliehene Angreifer fest verpflichtet werde. "Wir haben den FC Barcelona heute unterrichtet, dass wir die Kaufoption ziehen werden", sagte Zorc und bestätigte damit übereinstimmende Medienberichte.

Alcacer: "Sehr glücklich"

Alcacer unterschrieb in Dortmund einen Vertrag bis 2023. Laut "Bild" und "kicker" zahlen die Dortmunder die festgeschriebene Ablösesumme von 21 Millionen Euro für den Stürmer, zuvor wurden angeblich bereits zwei Millionen Euro Leihgebühr fällig. "Paco ist mit ganzem Herzen bei uns, er hat sich schnell integriert und ist zu einem festen Bestandteil unseres Kaders geworden", sagte Zorc. Alcacer selbst betonte, "sehr glücklich in Dortmund" zu sein.

Der BVB "war und ist für mich genau die richtige Entscheidung", sagte er. Die BVB-Fans, die den Spanier schnell in ihr schwarz-gelbes Herz geschlossen hatten, werden das ähnlich sehen. Und sie hoffen, dass ihr Liebling gestärkt und motiviert durch die Vertragsunterzeichnung, am Samstag in Mainz gleich wieder das tut, was er am besten kann: Tore für den BVB schießen. Neunmal hat Alcacer in dieser Saison bereits getroffen: achtmal in der Bundesliga, einmal in der Champions League.

asz/sn (dpa, sid)

Die Redaktion empfiehlt