Burkina Fasos Regierungschef Dabiré tritt zurück | Aktuell Afrika | DW | 09.12.2021
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Westafrika

Burkina Fasos Regierungschef Dabiré tritt zurück

Die Bevölkerung in Burkina Faso wirft der Regierung Unfähigkeit im Kampf gegen Terrormilizen vor. Eigentlich fordert sie den Rücktritt des Präsidenten. Doch dieser trennt sich lieber von seinem Regierungschef.

 Christophe Dabiré

Premier Christophe Marie Joseph Dabiré führt die Amtsgeschäfte noch bis zur Bildung einer neuen Regierung

Der Präsident von Burkina Faso, Roch Marc Christian Kaboré, hat Ministerpräsident Christophe Marie Joseph Dabiré entlassen, wie aus einem im Staatsfernsehen verlesenen Dekret hervorgeht. Mit dem Abgang des Regierungschefs trat auch das gesamte Kabinett zurück. Dabiré soll die Amtsgeschäfte allerdings so lange weiterführen, bis eine neue Regierung gebildet worden ist. Auf seiner Facebook-Seite rief er die Bevölkerung zur "Einheit" auf.

Dabiré war seit Januar 2019 Regierungschef. Nach der Wiederwahl des Präsidenten war er Anfang des Jahres im Amt bestätigt worden.

Burkina Faso | Immer wieder schlagen Proteste gegen die Regierung in Gewalt um

Immer wieder schlagen Proteste gegen die Regierung in Gewalt um - hier Ende November in Ouagadougou

Doch der Unmut der Bevölkerung über die Regierung wächst seit Wochen. In der Hauptstadt Ouagadougou gibt es immer wieder Demonstrationen, bei denen der Rücktritt von Präsident Kaboré verlangt wird. Viele Menschen machen ihn für die anhaltende Gewalt verantwortlich und werfen der Regierung Unfähigkeit im Kampf gegen bewaffnete Dschihadisten und Terrormilizen vor. Diese breiten sich seit 2016 aus und überziehen das westafrikanische Land mit einer Welle der Gewalt.

Mehr als 1,4 Millionen Menschen sind auf der Flucht

Seither wurden in dem Land mit 21 Millionen Einwohnern mehr als 2000 Menschen getötet. Mehr als 1,4 Millionen Menschen mussten vor Anschlägen und Kämpfen fliehen. Knapp 2700 Schulen sind geschlossen.

Präsident Roch Marc Christian Kaboré

Präsident Roch Marc Christian Kaboré Ende November während einer Rede an die Nation

Burkina Faso gilt als eines der ärmsten Länder der Welt. Die meisten der Angriffe in dem Sahel-Staat ereignen sich im Osten und Norden des Landes in Regionen, die nahe den Grenzen zu Mali und Niger liegen. Dort sind unter anderem Milizen aktiv, die mit dem islamistischen Al-Kaida-Netzwerk oder der Terrorgruppe "Islamischer Staat" verbunden sind.

se/mak (afp, rtr, ap, dpa)

Die Redaktion empfiehlt