Britische Minister: Exit wegen Brexit | Podcast Wirtschaft | DW | 09.07.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Podcast Wirtschaft

Britische Minister: Exit wegen Brexit

Wie geht's weiter bei den Brexit-Verhandlungen? +++ Warum wollen Chinesen in Deutschland Batterien bauen? +++ Wer hat Angst vor höheren Löhnen? +++ Was wurde aus Macrons Versprechen?

Audio anhören 14:55
Jetzt live
14:55 Min.

In der britischen Regierung geht es gerade drunter und drüber. Der britische Außenminister Boris Johnson zurückgetreten ist - er galt als Brexit-Hardliner, wollte also einen möglichst harten Bruch mit der EU. Zuvor hatte bereits Brexit-Minister David Davis demissioniert und dies mit unüberbrückbaren Differenzen mit Regierungschefin Theresa May begründet.

Die Rücktritte in London werfen viele Fragen auf, was die weiteren Verhandlungen mit der EU angeht. Brüssel reagierte betont kühl.

Chinesische Batterien aus Thüringen

In Berlin haben heute die fünften deutsch-chinesischen Regierungskonsultationen begonnen, zu denen auch der chinesische Ministerpräsident Li Kequiang in die deutsche Hauptstadt gekommen ist. Angesichts des Handelsstreits mit den USA wird bei diesen Gesprächen viel über Freihandel und gegenseitigen Marktzugang für Unternehmen gesprochen werden.

Am Rande der Treffen werden auch mehrere Wirtschaftsverträge unterzeichnet. So will ein chinesisches Unternehmen im thüringischen Erfurt bald Batteriezellen für deutsche Elektroautos bauen.

Lohnentwicklung in Deutschland

In Deutschland läuft die Wirtschaft derzeit gut, und so haben zuletzt auch die Löhne in vielen Branchen stärker zugelegt als in der Vergangenheit. Eine heute veröffentlichte Studie gewerkschaftsnaher Konjunkturforscher kommt zu dem Schluss, dass die höheren Kosten keine Gefahr für die Wettbewerbsfähigkeit sind, sondern nur ein Ausgleich für viele magere Jahre.

Macrons Versprechen

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat heute vor beiden Kammern des französischen Parlaments gesprochen – er will damit eine Tradition zu etablieren, eine jährliche Rede zur Lage der Nation. Den Anfang hat Macron vor genau einem Jahr gemacht, damals war er frisch gewählt und beschrieb, wie er das Land verändern möchte. Was ist aus den Versprechen von damals geworden?

 

Redakteur am Mikrofon: Andreas Becker
Technik: Jan Eisenberg

WWW-Links