Brandanschlag auf türkisches Restaurant in Chemnitz | Aktuell Deutschland | DW | 18.10.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sachsen

Brandanschlag auf türkisches Restaurant in Chemnitz

Erneut haben Unbekannte in Chemnitz ein ausländisches Lokal attackiert. Verletzt wurde bei dem Brandanschlag niemand. Der Staatsschutz ermittelt, ob die Täter ein fremdenfeindliches Motiv hatten.

Nach Angaben der Polizei hat es in der Nacht zu Donnerstag einen lauten Knall in dem Mehrfamilienhaus gegeben, in dem sich das Restaurant befindet. Kurz darauf sei Rauch aus dem Lokal gedrungen. Verletzt wurde niemand. 17 Bewohner mussten vorübergehend ihre Wohnungen verlassen. Die Feuerwehr hatte den Brand schnell unter Kontrolle. Der Sachschaden im Restaurant beläuft sich laut vorläufigen Schätzungen auf mindestens 30.000 Euro.

Die Ermittler gehen bislang davon aus, dass die Täter in das Restaurant eingedrungen sind und dort Feuer legten. Anwohner hatten kurz nach dem Brand drei dunkel gekleidete Männer im Alter von etwa 25 Jahren gesehen, die von dem Restaurant wegrannten und mit einem Auto flohen. Es werde in alle Richtungen ermittelt, hieß es - ein fremdenfeindliches Motiv könne gegenwärtig nicht ausgeschlossen werden.

Polizei erhöht Präsenz

Die Polizei kündigte an, ihre Präsenz an gefährdeten Orten zu erhöhen. Auf unbestimmte Zeit sollen Polizeistreifen unter anderem die Umgebung von Asylunterkünften und ausländischen Lokalen intensiv beobachten, wie die Behörde mitteilte. Die Präsenz werde deutlich sichtbar sein.

Sachsens Innenminister Roland Wöller sprach von einer verabscheuungswürdigen Tat. Der CDU-Politiker sagte, bei den Ermittlungen solle auch geprüft werden, ob es einen Zusammenhang zu anderen Angriffen auf Restaurants in jüngster Zeit gebe. 

Nicht der erste Angriff auf ein ausländisches Restaurant

Chemnitz ist seit Ende August in den Schlagzeilen, weil es nach dem Tod eines 35-jährigen Deutschen zu ausländerfeindlichen Demonstrationen gekommen war. In der sächsischen Stadt gab es zuletzt mehrere Überfälle auf ausländische Restaurants. Ende August griffen Vermummte im Zuge einer rechten Demonstration ein jüdisches Restaurant in der Stadt an und verletzten den Inhaber.

Anfang Oktober war der Chef eines persischen Lokals attackiert und verletzt worden. Die Polizei hob zudem eine Gruppe mutmaßlicher Rechtsterroristen aus. Die Gruppe "Revolution Chemnitz" soll einen Anschlag am Tag der deutschen Einheit am 3. Oktober geplant haben.

Ba/sti (epd, dpa, afp)

Die Redaktion empfiehlt