Bitterer Abend für Schalke und Dortmund | Fußball | DW | 06.11.2013
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Bitterer Abend für Schalke und Dortmund

Ein Champions-League-Abend zum Vergessen für Schalke und BVB: S04-Torwart Hildebrand macht eine unglückliche Figur, seine Vorderleute zahlen Lehrgeld. Dortmund verliert trotz bester Torchancen.

Borussia Dortmund und der FC Schalke 04 haben ihre Champions-League-Partien am 4. Gruppenspieltag verloren. Der BVB unterlag im eigenen Stadion dem FC Arsenal mit 0:1 (0:0), der FC Schalke hatte auch wegen eines Aussetzers von Torwart Timo Hildebrand auswärts beim FC Chelsea mit 0:3 (0:1) das Nachsehen. Dortmund verspielte seine gute Ausgangsposition für das Erreichen des Achtelfinales und musste das Ende einer Serie einstecken: Die letzen sieben Europapokal-Spiele im eigenen Stadion hatte der BVB allesamt gewonnen. Während die Schalker Gruppen-Zweiter bleiben, ist die Situation für die Dortmunder brenzliger: Sie müssen sich auf ein hochspannendes Finale in der Gruppenphase einstellen.

Schalkes Torwart Timo Hildebrand guckt enttäuscht. (Foto: Friso Gentsch/dpa)

Torwart Hildebrand leistete sich einen Fauxpas

Hildebrand leitet Niederlage ein

Der FC Schalke startete vor 40.000 Zuschauern an der Stamford Bridge beherzt und couragiert in die Partie, verhielt sich beim FC Chelsea ganz und gar nicht wie ein Außenseiter und wurde sogar einige Male per Konter gefährlich. Es fehlten nur Zentimeter. Auch den "Blues" fehlte die Präzision. Der deutsche Nationalspieler André Schürrle scheiterte an Schalkes Torwart Timo Hildebrand. Dessen Blackout brachte allerdings dann die etwas überraschende Führung für die Hausherren: Hildebrands Abstoß blockte Schlitzohr Samuel Eto'o ins Tor (31. Minute). Der Kameruner schlich sich an den Strafraum, sah, dass Hildebrand zögerte und spekulierte richtig. Der Schalker Keeper, der zuvor einen Freistoß entschärft hatte, musste sich fortan die Spottgesänge der englischen Fans anhören. "Bei uns schleichen sich immer wieder Fehler rein. Wir haben uns ein Ei selber reingelegt", sagte Jermaine Jones beim Fernsehsender Sky.

Video ansehen 00:24

Klopp nach der Niederlage gegen Arsenal

Auch die zweite Halbzeit begann alles andere als erfolgreich für die Königsblauen, die ausnahmsweise in ihren grünen Auswärtstrikots antreten mussten: Julian Draxler scheiterte am glänzend aufgelegten Chelsea-Keeper Petr Cech und dann war es erneut Eto'o, der einen Konter gnadenlos zum 2:0 abschloss (54.). Das Spiel war gelaufen, das 3:0 vom gerade eingewechselten Ex-Hoffenheimer Demba Ba (83.) hoch verdient.

Im Parallelspiel trennten sich der FC Basel und Steaua Bukarest mit 1:1 (0:1). Schalke belegt mit sechs Punkten weiter Platz zwei in der Gruppe E hinter Spitzenreiter Chelsea mit nun neun Zählern. Basel folgt mit fünf Punkten auf Rang drei. Bukarest ist mit zwei Punkten Letzter.

Dortmund scheitert an sich selbst

Angetrieben von 65.829 Zuschauern im ausverkauften Dortmunder Stadion und dem 6:1-Kantersieg gegen den VfB Stuttgart im Rücken wollte Borussia Dortmund gegen den FC Arsenal erneut einen Dreier einfahren. Vor zwei Wochen hatte der Vorjahresfinalist die Punkte beim 2:1-Erfolg noch eindrucksvoll aus London entführt. Trainer Jürgen Klopp bot fast exakt dieselbe Elf wie vor zwei Wochen auf, nur der verletzte Mats Hummels wurde von Sokratis ersetzt. Zunächst tasteten sich beide Teams ab. Dortmund kam dann besser in die Partie und zum Abschluss, doch trotz Überlegenheit nicht zu Toren. Henrikh Mkhitaryan hatte die größte Chance, verzog aber. Die "Gunners" mit den deutschen Nationalspielern Mesut Özil und Per Mertesacker kamen im gesamten ersten Durchgang nicht zwingend vor das Tor.

Dortmunds Keeper Roman Weidenfeller kann den Ball zum 0:1 nicht halten (Foto: Revierfoto)

Eine Chance, ein Treffer: Der BVB war zu ineffektiv

Doch wie das immer so ist im Fußball: Mit seiner ersten Chance machte Arsenal das Tor. Nach einem gefühlvollen Heber in den Dortmunder Strafraum brachten die BVB-Profis den Ball nicht aus der Gefahrenzone und Aaron Ramsey köpfte zum 1:0 ein (62.). Der BVB ließ sich davon aber nicht beirren und drückte weiter auf das Tor, jedoch vergeblich. "Wir hatten in London das Quäntchen Glück, heute sind wir bestraft worden", sagte BVB-Keeper Roman Weidenfeller: "Leider hat nach vorne die Zielstrebigkeit gefehlt, wir wollten es zu schön machen. Gerade bei der Witterung muss man auch mal schießen." Für den BVB wird es nun eng. Die Dortmunder rutschen mit ihren sechs Punkten auf Rang drei ab und haben drei Zähler Rückstand auf den Tabellen-Zweiten SSC Neapel (9), der gegen Olympique Marseille mit 3:2 (2:1) gewann. Tabellenführer ist Arsenal mit ebenfalls neun Punkten. Punktlos Letzter bleibt Marseille.

Am Dienstag (05.11.2013) hatte der FC Bayern München mit einem 1:0-Sieg über Viktoria Pilsen bereits vorzeitig das Ticket für das Achtelfinale gelöst. Auch Bayer Leverkusen wahrte beim 0:0 bei Schachtjor Donezk seine Chancen auf das Erreichen der K.o.-Runde. Alle Ergebnisse der Champions League finden Sie hier.

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema