Bierhoff bleibt an Özil dran | Sport | DW | 03.09.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

DFB

Bierhoff bleibt an Özil dran

Im Skandal um die Erdogan-Fotos von Mesut Özil und Ilkay Gündogan hatte sich DFB-Teammanager Bierhoff stets bemüht, aber am Ende wahrlich keine guten Noten bekommen. Er sucht nun weiter das Gespräch mit Özil.

WM2018 - Südkorea - Deutschland: Oliver Bierhof und Mesut Oezil (picture-alliance/ULMER/M. Ulmer)

Nach dem Ausscheiden bei der WM: Bierhoff (von vorne) und Özil (von hinten)

Oliver Bierhoff bedauert weiterhin die Umstände des Rücktritts von Mesut Özil aus der Fußball-Nationalmannschaft und hofft auf eine Aussprache mit dem Arsenal-Star. "Ich hoffe, dass wir den Weg zum Gespräch finden. Denn ich will die Dinge verstehen, die passiert sind. Ich versuche weiterhin, mit ihm in Kontakt zu kommen und mit ihm zu sprechen", sagte der DFB-Teammanager in einem Interview den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Kein Anschluss unter keiner Nummer

Özil hatte nach dem wochenlangen Wirbel um seine Fotos mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan schwere Vorwürfe gegen DFB-Chef Reinhard Grindel erhoben und so auch seinen Rückzug aus der Nationalmannschaft nach dem WM-Aus begründet. Bundestrainer Joachim Löw hatte in der Vorwoche bekundet, bislang vergeblich versucht zu haben, Özil zu erreichen.

Erdogan mit Özil (picture-alliance/dpa/Presidential Press Service)

So sah das aus: Özil lächelt, Erdogan bekommt ein Trikot für seine Sammlung

"Eher jemand, der solche Gespräche scheut"

"Das Verhältnis war immer gut. Er ist aber eher jemand, der solche Gespräche scheut", sagt Bierhoff über Özil. In der Berichterstattung und öffentlichen Diskussion über den Özil-Rücktritt nach dem Aus der Deutschen bei der Weltmeisterschaft war auch Kritik an Özils sportlicher Leistung aufgekommen. Der Fußball-Star selbst hingegen erhob Rassismus-Vorwürfe. Spekuliert wurde daraufhin, inwieweit Özils Management - das den viel kritisierten Fototermin mit dem türkischen Präsidenten ermöglicht haben soll - auch hinter der Rücktrittserklärung des an sich wortkargen Spielers stand.

ml/jj (mit dpa)

Die Redaktion empfiehlt